Fernsehmoderator Thomas Gottschalk hat überrascht auf die Nachricht vom Ende der Unterhaltungsshow Wetten, dass..? reagiert. "Dann hätte ich das Ding auch gleich selbst an die Wand fahren können", sagte der Entertainer in einem Telefongespräch mit Spiegel Online. Er habe durch den Anruf von der Einstellung der Show erfahren. Gottschalk moderierte zwischen 1987 und 2011 insgesamt 151 Ausgaben des Showklassikers.

In einer E-Mail hat sich Gottschalk am heutigen Sonntag erklärt: Der zitierte Satz sei dem "spontanen Schock geschuldet" gewesen. "Dabei möchte ich es nun aber belassen und mich zumindest in der ersten Erregung nicht weiter äußern", sagte Gottschalk. Er werde "aus verständlichen Gründen mit Anfragen zum Ende von Wetten, dass..? überschüttet".

"Weder Häme noch Besserwisserei sind jetzt gefragt", sagte Gottschalk. "Natürlich habe ich eine ganz besondere Verbindung zu Wetten, dass..? und kann eine leichte Wehmut nicht leugnen, finde aber im Moment keine rechten Worte, diese zitatfähig zu formulieren. Ich trauere, wie man so schön sagt, still. Und das will bei mir was heißen." Sonst habe er zu diesem Thema weder getwittert noch sich sonst irgendwo geäußert.

Unterdessen bedauerte der Schöpfer von Wetten, dass..?, Frank Elstner, im Internet die Einstellung seines Werks.

"Wetten, dass Ende! Das geht an die Nieren. Alles andere wäre gelogen!", schrieb der Moderator bei Twitter. "Dem Nachwuchs gehört die Zukunft im Netz! Ich bin dabei. Freue mich!", schrieb Elstner weiter. Der Entertainer hatte die Sendung 1981 erfunden.

Der aktuelle Moderator Markus Lanz bedauerte in einem nach der Show veröffentlichten Interview mit der vom ZDF beauftragten Agentur all4radio, dass Wetten, dass..? mit der Entwicklung der TV-Landschaft nicht mehr habe Schritt halten können. Die Show sei etwas, "was das deutsche Fernsehen eigentlich dringend braucht. Aber offenbar passt es im Moment wahrscheinlich nicht mehr so richtig in die Zeit." Diese sei doch ein bisschen kalt geworden. Lanz bezeichnete die Show als "feine Familienunterhaltung" ohne Zynismus und Sarkasmus.

Showgast Annette Frier sagte ebenfalls all4radio: "Ich finde das irgendwie konsequent, nach dieser ganzen Chose, wie die gelaufen ist. Das war glaube ich für alle Beteiligten anstrengend, und insofern kann ich das sehr gut verstehen."