Man biegt um die Ecke, und plötzlich schaut einen die Wand an. Wohnhaushohe Gesichter blicken herab auf Passanten, die diese überlebensgroßen Fototapeten fotografieren. Aber Street Art dient nicht nur der Touristenerheiterung. Seit der Franzose JR vor rund zehn Jahren seine ersten Murals in den Pariser Banlieues verklebte, wollte er seine Wandbilder als Gesellschaftskommentar verstanden wissen: Was geschieht in der Stadt mit den Menschen? Mittlerweile ist JR ein Star in der Street-Art-Szene. Wir dokumentieren seine flüchtige Papierkunst.