Der eigentlich wahre Aluhut: Der brilliante und strahlungsallergische Jurist Charles McGill (links) mit seinem Bruder Jimmy in der TV-Serie "Better Call Saul" © Netflix

Die positive Umdeutung könnte etwa gelingen, indem man die Symbolik des Aluhuts zurückführt auf dessen geistigen Erfinder, den britischen Biologen Julian Huxley (1887-1975), immerhin Mitbegründer der Unesco, Verhaltensforscher und bekennender Atheist und Bruder des Schriftstellers Aldous Huxley. (Höchstwahrscheinlich kein Irrer also.) Julian Huxley hat sich wie sein Bruder schriftstellerisch betätigt und 1927 eine fantastische Science-Fiction-Geschichte geschrieben, die den Titel Der Gewebekulturen-König trägt (The Tissue-Culture King) und den ersten Aluhut der Kulturgeschichte vorstellt.

In dieser kurzen Erzählung landet ein britischer Forschungsreisender in einem afrikanischen Land, das von einem König regiert wird, der mithilfe von genetischen, evolutionsbiologischen Experimenten seine Bevölkerung optimiert und dabei die Technik der Telepathie entwickelt. Was eine wissenschaftliche Errungenschaft sein könnte, entpuppt sich schnell als Werkzeug zur Kontrolle des Fußvolks, das mithilfe telepathischer Wellen kontrolliert und in seiner Denkfreiheit gegängelt wird. Auch der Brite sieht sich im Sog der Gedankenmanipulation gefangen und kann sich nur mithilfe einer technischen Raffinesse befreien, nämlich indem er sich einen Aluhut bastelt und ihn während eines Fluchtversuchs aufsetzt, um die manipulativen Gedanken des Königs von sich zu weisen. Und es funktioniert: Die telepathische Strahlung perlt ab, der Protagonist kann ausbrechen und sich in die Freiheit retten, eben dank der isolierenden Funktion seiner Kopfbedeckung.

Diese Kurzgeschichte ist zugleich der Gründungsmythos des Aluhuts als Symbol für die Notwendigkeit seriöser Wissenschaftskritik. Für Huxley verkörperte der Aluhut die Aufforderung, wissenschaftlichen Fortschritt als ambivalenten Prozess zu begreifen, der positive sowie zerstörerische Kräfte entwickeln kann. Es kommt immer drauf an, wer den Fortschritt verwaltet: Einstein oder Naidoo, ein Demokrat oder ein Despot. 

Scharfsinn oder Dummheit?

In Huxleys Geschichte war der Aluhut noch ein Artefakt der intellektuellen Resilienz. Doch in den folgenden Jahrzehnten konnte sich diese Lesart nicht länger halten. Sie hat eine verschwörerische Richtung genommen und ist in ihr Gegenteil gekippt: Seit dem neuen Jahrtausend gilt der Aluhut nicht länger als Autonomiesymbol, sondern als Idiotenkappe, als Verwirrtenhut, als Maskerade schräger Häretiker, die wissenschaftliche Fakten für Glaubenssätze halten. Er ist sogar zum Namensparton eines Negativ-Preises geworden, dem Goldenen Aluhut, der jedes Jahr an Menschen vergeben wird, die an besonders dumme Verschwörungstheorien glauben. (Xavier Naidoo wurde der Preis im Jahr 2015 zuerkannt.) Zu allem Übel gibt es auch noch viele irrgeleitete Pseudowissenschaftler, die das Image des Aluhuts zusätzlich beschädigen, indem sie fälschlicherweise behaupten, er schütze vor Chemtrails, also vor chemischen Substanzen, die angeblich von der "Weltregierung" in die Luft gespritzt werden, um die Menschheit zu vergiften und deren Gedanken zu manipulieren.

In der jüngeren Kulturgeschichte gibt es nur wenige Beispiele, in denen der Aluhut verhältnismäßig positiv wegkommt und in dem seine wahre Qualität symbolisch korrekt dargestellt wird. Dazu gehört etwa die Netflix-Serie Better Call Saul. Dort wird in einer Nebenhandlung gezeigt, wie Chuck, der ältere Bruder des Winkeladvokaten Jimmy McGill, sich vor elektromagnetischer Strahlung fürchtet, deswegen seine Arbeit als Kanzleieigner niederlegt und sich in einem komplett isolierten und lichtundurchlässigen Aluhaus verbarrikadiert. Wenn er denn den Schutzraum verlässt, dann nur mit einer Aludecke über dem Kopf oder in einem Anzug, in den ein Futter aus Alufolie eingenäht ist. Wie der Zufall es will, ist ausgerechnet dieser verirrte Anwalt der erfolgreichere und auch klügere der beiden Brüder. Er ist ein Querdenker, der seine Intelligenz mit einer Prise Übersensibilität bezahlt. Sein Wahn ist kein Resultat von Dummheit, sondern von Scharfsinn. Diesen Unterschied zu erkennen, darin liegt die Kunst unserer Zeit.