Nicht nur die Schlepper mit den wackligen Booten und den fehlenden Rettungsringen gefährden die Flucht, sondern auch die europäischen Regierungen, die den Fluggesellschaften verbieten, Flüchtlinge zu transportieren. Der ganze Diskurs über die Sicherung der EU-Außengrenzen oder die Verantwortlichen für die Toten im Mittelmeer ändert sich in dem Moment, in dem man die Bekämpfer des Schlepperwesens als Beteiligte des Problems begreift und benennt.

Mit fast allen Wörtern, die maßgeschneidert für den Komplex der Flüchtlingspolitik erfunden wurden, verhält es sich ähnlich. Öffnet man die Worte, um reinzugucken, was sich darin verbirgt, schreckt man verstört zurück. Kann es "Illegale" geben? Man kann illegal handeln, man kann untertauchen, aber man kann doch als Mensch nie und nimmer, egal wo auf der Welt, illegal sein.

Politik, die "hässliche Bilder" erzeugt

Auch so eine Entsetzlichkeit: Rückstau. Man verwendet das Wort in der deutschen Politik für die Situation der überfüllten Lager in Griechenland oder woanders. Rückstau meint bereits angekommene Flüchtlinge, die gegen ihren Willen festgehalten und an ihrer Flucht gehindert werden, während neue Flüchtlinge in das überfüllte Lager gelenkt werden. Diese aufeinanderdrückenden Menschenmassen erhalten ein Wort, das ursprünglich aus der Welt der Abwasserkanäle stammt. Wenn Starkwasser in die Kanalisation drängt, treibt es Schmutzwasser hoch, das große Schäden anrichtet. Dann spricht man von Rückstau. Seit 2015 aber meint man damit nun auch Menschen.

Man kann sich dieser Sprache verweigern, als Bürger im Alltag, in den Medien, sogar als Politiker, und zwar völlig unabhängig davon, ob man für mehr oder weniger Aufnahme von Flüchtlingen, für mehr oder weniger Öffnung plädiert. Anker, Rückstau, Rückführung, diese Worte stehen nicht nur für eine Politik, die "hässliche Bilder" erzeugt, wie Thomas de Maizière es beschrieb. Es ist auch eine feige Sprache.

Ein Masseninternierungslager kann nicht etwas anderes sein, bloß weil man es anders nennt. Diese alberne Werbesprache "Anker – ankommen, entscheiden, rückführen" tut aber so, als könne man Menschen einfach wegfeudeln wie in der Reklame für den Badreiniger, "Biff – aufsprühen, abwischen, fertig!".