Das Grimme-Institut hat das von ZEIT ONLINE entwickelte Projekt Deutschland spricht mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Über die Plattform fanden vor der Bundestagswahl 1.200 Menschen in Zweierpaarungen zu einem Gespräch zusammen, die zwar räumlich nah beieinander wohnen, aber völlig unterschiedliche politische Einstellungen haben. "Ein Journalismus, der so der Polarisierung entgegenwirkt und den gegenseitigen Respekt politischer Gegner voranbringt", urteilte die Jury. Inzwischen wurde Deutschland spricht zu der internationalen Plattform My country talks mit Medienpartnern aus verschiedenen Ländern weiterentwickelt.

Der in Köln verliehene Grimme Online Award ist undotiert, er gilt als wichtigster deutscher Preis für hochwertige Internet-Publizistik. Nominiert war ZEIT ONLINE auch für das interaktive Datenprojekt Straßenbilder, in dem 450.000 Straßennamen in ganz Deutschland ausgewertet wurden, um politisch-gesellschaftliche Strukturen herauszuarbeiten.

Ausgezeichnet in der Kategorie Kultur und Unterhaltung wurde der YouTube-Kanal Sommers Weltliteratur to go: Michael Sommer dreht Videos, in denen er mit Playmobil-Figuren literarische Werke komprimiert nachspielt, von Homers Ilias über Faust bis zum Herr der Ringe – "lustig und lehrreich zugleich", wie die Jury erläuterte. Der zweite Award in der Kategorie ging an Bewegte Jahre: Auf den Spuren der Visionäre, ein Online-Projekt des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg über die Zeit des Jugendstils.

Außerdem wurde der 37. Abschlussjahrgang der Henri-Nannen-Schule für sein Projekt Ein deutsches Dorf gewürdigt: Die Journalistenschüler und -schülerinnen quartierten sich zwei Wochen in der Nähe des Dorfs Werpeloh im Emsland ein, um das Leben dort hautnah mitzuerleben und multimedial zu dokumentieren. Einen vierten Preis in der Kategorie erhielt der Instagram-Kanal Mädelsabende des WDR. Er widmet sich in Posts und Stories Themen, die jungen Frauen wichtig sind.

In der Kategorie Wissen und Bildung erhielten zwei Nominierte den Grimme Online Award: maiLab und RiffReporter. maiLab ist ein YouTube-Kanal des ARD/ZDF-Jugendangebots funk. Dort erklärt die 30-jährige promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim in Videos naturwissenschaftliche Zusammenhänge verständlich und unterhaltsam. RiffReporter ist eine Website von als Genossenschaft organisierten freien Journalisten über wissenschaftliche Themen.

Neben Deutschland spricht wurde in der Kategorie Spezial auch der Inklusionsaktivist Raul Krauthausen für seine vielfältigen Online-Aktivitäten ausgezeichnet. 

In der Kategorie Information wurde in diesem Jahr kein Preis verliehen. Das liegt daran, dass die Jury aus den vier Kategorien bis zu acht Preisträger auswählt – sie muss die Preise aber nicht zwangsläufig auf alle Kategorien verteilen. Parallel konnten Internetnutzer über einen Publikumspreis abstimmen. Er ging ebenfalls an den YouTube-Kanal maiLab. Insgesamt waren 28 Projekte für den Grimme Online Award 2018 nominiert. Der Preis wurde bereits zum 18. Mal verliehen, vergeben wird er vom Grimme-Institut in Marl.