Die Nationalsozialisten wollten hier einst eine Wehrtechnische Fakultät errichten, als Teil einer geplanten Hochschulstadt. Doch nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Rohbau gesprengt und zusätzlich Schutt der zerbombten Häuser Berlins dort abgeladen. So entstand der Teufelsberg, benannt nach dem kleinen Teufelssee in der Nähe. Die Westalliierten errichteten auf dem Plateau des Bergs eine Abhörstation, die nach der Wende langsam verfiel. Nun wird sie unter Denkmalschutz gestellt.