Comiczeichner - "Asterix"-Zeichner Albert Uderzo ist tot Gemeinsam mit Autor René Goscinny erfand Albert Uderzo die Comicserie Asterix und Obelix. Nun ist der Illustrator im Alter von 92 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. © Foto: GettyImages

Der französische Zeichner und Miterfinder der Comicreihe Asterix, Albert Uderzo, ist tot. Er starb im Alter von 92 Jahren, wie seine Familie mitteilte. Gemeinsam mit René Goscinny, der ebenfalls Comics zeichnete, aber vor allem Geschichtenschreiber war, erfanden sie die Asterix-Reihe, die 1959 das erste Mal erschien. Asterix ist die erfolgreichste französische Comicserie und wurde in mehr als 100 Sprachen übersetzt.

Hauptfiguren der Comics sind Protagonist Asterix und sein Freund Obelix sowie weitere Bewohnerinnen und Bewohner eines gallischen Dorfes in der Zeit um 50 vor Christus. Mithilfe eines Zaubertranks, der ihnen übermenschliche Kräfte verleiht, leisten sie den römischen Besatzern Widerstand. Insgesamt umfasst die Serie bislang 38 Alben. Mehrere der Geschichten wurden verfilmt.

Uderzo wurde am 25. April 1927 als Sohn italienischer Einwanderer in der Nähe von Reims geboren. Im Jahr 1951 lernte er Goscinny kennen. Bis 1977, dem Jahr, in dem Goscinny im Alter von 51 Jahren starb, veröffentlichte das Duo mehr als 20 Alben. Als Zeichner und Texter setzte Uderzo die Serie fort. Die erste von ihm allein geschaffene Geschichte Der große Graben erschien 1980.

Ab 2009 zog sich Uderzo zunehmend vom Zeichentisch zurück. Zwei Jahre später übergab er die Comic-Reihe an jüngere Kollegen. Der erste Asterix-Band von Jean-Yves Ferri und Didier Conrad erschien 2013.