Für die beteiligten Parteien schließt sich der Kreis: Vor mehr als 30 Jahren begann Günther Jauch seine Karriere im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, jetzt kehrt er zur ARD zurück. Der 53-Jährige wird ab dem Herbst 2011 am Sonntagabend auf dem bisherigen Sendeplatz von Anne Will einen Polittalk moderieren. Dies teilte die ARD mit.

Jauchs Vertrag – geschlossen mit den Landesanstalten NDR und WDR – ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt. Ganz fix ist die Vereinbarung allerdings noch nicht: Die ARD-Gremien müssen ihr noch zustimmen. Zudem wird Jauch weiterhin für den Kölner Privatsender RTL seine Erfolgsshow Wer wird Millionär? moderieren. Das Magazin Stern TV wird er dagegen abgeben. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest, teilte RTL mit.

Schon 2007 sollte der Moderator zum Ersten kommen, um die Nachfolge der Talkshow von Sabine Christiansen anzutreten. Jauch sagte dem Sender damals ab , weil er eigenen Worten zufolge zuviel Einflussnahme auf seine Arbeit befürchtete. "Schön, dass es im zweiten Anlauf geklappt hat", zitierte die ARD nun den Moderator. "Jetzt freue ich mich auf meine Sendung am Sonntagabend im Ersten." Auch der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust zeigte sich zufrieden. "Wir bieten dem Großmeister der journalistischen Unterhaltung ein Programmumfeld, das seinen Fähigkeiten entspricht. Und den Gebührenzahler kostet seine Verpflichtung keinen Cent mehr", versicherte Boudgoust.

Jauch wollte sich erst dann konkret zum Konzept der Sendung äußern, bis "alles endgültig fix" sei. Offen blieb zunächst auch, ob er den Talk selbst mit seiner Firma I&U Information und Unterhaltung produziert.

Mit der Verpflichtung des Moderators wird die ARD auch ihr Abendprogramm umgestalten. Ab dem Herbst 2011 soll es an fünf aufeinander folgenden Tagen Talkshows geben: Sonntags wird Das Erste Jauchs neue Show senden, montags Beckmann, mittwochs Plasberg sowie dienstags und donnerstags Anne Will und Sandra Maischberger. Wer von den beiden Moderatorinnen welchen Tag übernimmt, ist aber noch unklar. Außerdem werden die Tagesthemen einen einheitlichen Sendeplatz bekommen – sie sollen ab 2011 von Montag bis Donnerstag um 22.15 Uhr laufen.