Erstaunlich souverän bedient der erst spät zum Film gekommene Duncan Jones, Sohn der Pop-Ikone David Bowie, bereits bei seinem zweiten Spielfilm und nur ein Jahr nach dem großartigen Science-Fiction-Kammerspiel Moon die Klaviatur einer Blockbuster-Produktion. Wobei die geschätzten 32 Millionen Dollar Herstellungskosten im Genrevergleich immer noch als Schnäppchen zu betrachten sind.

Source Code begeistert als stilistisch brillanter und bei aller Komplexität sehr stringent erzählter Zeitreise-Thriller mit herausragenden Schauspielerleistungen, der in angenehm schlanken 93 Minuten keine Sekunde langweilt.

Erschienen im Tagesspiegel