Der griechische Filmregisseur Michael Kakoyannis, der mit Alexis Sorbas Weltruhm erlangte, ist tot. Er starb nach Angaben der Nachrichtenagentur Ana am Montagmorgen in einem Athener Krankenhaus, in das er vor zehn Tagen eingeliefert worden sei. Das staatliche griechische Radio meldete hingegen, Kakoyannis sei am Montag mit Herz- und Atemproblemen in die Klinik eingeliefert worden und kurz danach gestorben.

Michael Kakoyannis, der am 11. Juni 1922 auf Zypern geboren wurde, ist vor allem für sein Meisterwerk Alexis Sorbas bekannt. Die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Nikos Kazantzakis mit Anthony Quinn erhielt 1964 drei Oscars. Die Filmmusik steuerte der griechische Musikstar Mikis Theodorakis bei. Weitere Oscar-Nominierungen erhielt Kakoyannis in der Kategorie bester fremdsprachiger Film für seine Werke Elektra und Iphigenie.