Schon an anderer Stelle hatte Hape Kerkeling verneint, dass er die Moderation von Wetten, dass...? übernehmen will. Am Samstagabend nun erklärte der Favorit direkt in der Sendung von Thomas Gottschalk öffentlich seinen Verzicht. Auf Gottschalks Frage, ob er dessen Nachfolge antreten wolle, antwortete Kerkeling: "Nein, ich möchte nicht, lautet die kurze Antwort. Die lange heißt: Nein, ich werde es nicht machen." Damit ist die Frage nach Thomas Gottschalks Nachfolge als Wetten, dass..?-Moderator wieder vollkommen offen.

Er wolle sich stattdessen um Buch- und Dokumentarfilmprojekte kümmern, begründete Kerkeling seine Absage bei der Show in Leipzig. Nun muss der Sender weiter auf die Suche nach einem geeigneten Entertainer gehen, der im nächsten Jahr die Show präsentieren kann.

 Als mögliche Nachfolger waren neben Kerkeling auch Stefan Raab, Jörg Pilawa sowie Anke Engelke im Gespräch.

"Es ist schade, dass er das Angebot nicht annimmt, aber ich respektiere seine Entscheidung und ihre Begründung", sagte ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut. Wer Gottschalks Nachfolger wird, soll "Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres" bekanntgegeben werden, fügte Unternehmenssprecher Alexander Stock hinzu.

Inzwischen hat auch Jörg Pilawa sein Nein wiederholt. Gegenüber den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe sagte er, dass er Kerkelings Absage bedauere. Gleichzeitig wundere es ihn, dass er jetzt wieder als möglicher Nachfolger genannt werde. "Ich arbeite mit dem ZDF an einer Reihe von neuen Shows, aber Wetten, dass ...? ist dabei kein Thema", sagte Pilawa.

Gottschalk hatte seinen Rückzug angekündigt, nachdem der Wettkandidat Samuel Koch vor knapp einem Jahr in der Show schwer verunglückt war.

Die letzte Wetten, dass..?-Ausgabe mit Gottschalk wird am 3. Dezember in Friedrichshafen gemacht. Dann soll mit dem neuen Moderator an der Weiterentwicklung des Formats gearbeitet werden. Es werde definitiv eine Pause geben, sagte Bellut.

Gottschalk war mit einer kurzen Unterbrechung seit 1987 Moderator der ZDF-Show. Er wechselt jetzt zur ARD. Noch im ersten Halbjahr 2012 soll die Sendung nach derzeitigem Stand in neuem Gewand fortgesetzt werden.