Die Goldene Palme des Filmfestivals in Cannes geht in diesem Jahr an den österreichischen Regisseur Michael Haneke für sein Drama Liebe . Das gab die Jury zum Abschluss der 65. Festspiele in der französischen Stadt bekannt. Haneke hatte bereits im Jahr 2009 den begehrten Hauptpreis für Das weiße Band erhalten.

Der bewegende Film mit den französischen Schauspielern Jean-Louis Trintignant und Emmanuelle Riva in den Hauptrollen setzte sich damit am Sonntagabend gegen 21 andere Werke durch, die am offiziellen Wettbewerb teilnahmen.

Als beste Schauspielerin wurden die beiden jungen Rumäninnen Cosmina Stratan und Cristina Flutur aus dem Exorzismus-Drama Beyond the Hills des Rumänen Cristian Mungiu geehrt. Mungiu bekam außerdem eine Palme in der Kategorie bestes Drehbuch.

Den Preis als bester Schauspieler erhielt der Däne Mads Mikkelsen für seine Rolle in dem Psychothriller The Hunt von Thomas Vinterberg .

Der große Preis der Jury ging an den Film Reality von Matteo Garrone. Und als bester Regisseur wurde Carlos Reygadas aus Mexiko geehrt für sein Werk Post tenebras lux . Es ist die Geschichte einer Großstadt-Familie, die ein Leben auf dem Land versucht.

Preise in Nebenreihen

Am Nachmittag waren bereits die Preise in den Nebenreihen vergeben worden. In der renommierten Sektion Un certain regard zeichnete die Jury Después de Lucía des Mexikaners Michel Franco als besten Film aus. Er erzählt von einem Mädchen und seinem Vater, die in einer anderen Stadt einen Neuanfang wagen.

Eine lobende Erwähnung erhielt die deutsche Koproduktion Djeca um zwei Waisenkinder nach dem Bosnienkrieg. Regie führte die in Sarajevo geborene Aida Begic.

In der Sektion Semaine de la Critique wurde Aquí y Allá des Spaniers Antonio Mendez Esparza als bester Beitrag ausgezeichnet. Der Debütfilm des Regisseurs handelt von einem Mexikaner, der nach jahrelanger Arbeit in den USA in seine Heimat zurückkehrt.

Die Internationalen Filmfestspiele in Cannes gelten als das bedeutendste Filmfestival der Welt, noch vor Venedig und der Berlinale. 2012 fand der glamouröse Wettbewerb zum 65. Mal statt. Das erste Festival wurde im September 1946 gefeiert und in den Folgejahren – außer 1948 und 1950 – fortgesetzt. Seit 1952 läuft das Festival in Südfrankreich im Mai. Schauspieler, Regisseure und Drehbuchautoren werden in der Mittelmeerstadt Cannes gleichermaßen gefeiert.

Der wichtigste Preis – die Goldene Palme – wird seit 1955 vergeben. Die Palme gehört zu den begehrtesten Preisen der Branche.