TV-Kritik im Sekundentakt: Oft sind die Kommentare auf dem sogenannten Second Screen viel unterhaltsamer als das, was auf dem Fernsehbildschirm zu sehen ist. Die Twittritik auf ZEIT ONLINE erklärt, was die Zuschauer wirklich beschäftigt.

Möwen, Wellen, endlose Sandbänke – kurz schien es, als hätte der NDR aus Tüddelichkeit einfach das Band Naturwunder Wattenmeer zur Tatort-Sendezeit eingeschoben, so ausgeruht durfte man dem Wind beim Gräserkämmen und den Prielen beim Lauf durchs Watt zusehen. Langeoog, ein Ort mit rauer Brandung, ein Eiland, auf dem man die Welt vergessen mochte. Und den Tatort am liebsten gleich mit. 

Ja, ja, die Landschaft. Oder war es doch anders?

Heimlich ist gut. Exzessiver als in Mord auf Langeoog kann ein Strickpullifetisch kaum ausgelebt werden. Maritim gemustert und stilsicher bemützt trat nicht nur das Hamburger Ermittlerduo Falke/Lorenz an, um durch Dünen und Klackermatsch irrend nach dem Mörder einer Galeristin zu suchen. Auch die einheimische Ermittlerin (Nina Kunzendorf, bekannt als Exkomissarin Conni Mey aus fünf Folgen des Frankfurter Tatort), sah plötzlich aus wie dem COS-Katalog für die Wintersaison entsprungen.

Schmierige Öljoppen, schmuddelige Fischerkluften? In diesem stylishsten aller Tatorte musste die traditionelle Tracht des Insulaners im Schrank bleiben. Stattdessen sah man Norweger und Nerdbrille, Hipsterbärte, Schafswolle. Und die Tatort-Timeline als Modeblog: 

Natürlich wurde auch wieder an die Gebühren gedacht. Wer zahlt das eigentlich alles?

Nicht nur fachkundige Häkeltipps machten die Runde. Die "Ich will auch so einen Pulli"-Jammerer bekamen sogar umgehend eine eigene Selbsthilfeplattform: "Endlich aussehen wie dein Lieblings-Tatort-Kommissar", tumblr sei Dank.

Und sonst so, außer Strickwerk? Wurde ornlich geschnackt und Flens getrunken da oben, an der Nordseeküste. Büschn übertrieben vielleicht, das ganze "Falke aus Hambuach", "Moin" und "Jou, Digger". Aber dass dies hier ein veritabler Küsten-Krimi war, sollte schließlich niemand vergessen. Als wäre das je möglich gewesen, bei dieser Insel.