Ich glotz TV – der Name unserer Kolumne ist Programm. Unsere Autoren schalten sich ein. Und verraten, welche Phänomene sie im deutschen Fernsehen entdecken.

Der Sendetermin hätte nicht besser sein können. Keine zwei Wochen nach dem Hoeneß-Urteil schlagen die Steuerbehörden in den Öffentlich-Rechtlichen zu. Die Fahnderin jagt zwar keine Fußball-Präsidenten, dafür erkennt man viele andere alte Bekannte aus den Nachrichten wieder.

Zentrale Figur ist der Unternehmer Benedikt Sämann, der Profit nicht um jeden Preis will (wie er großherzig mitteilt), ein Kinderhilfswerk gegründet und viele nordrhein-westfälische Arbeitsplätze vor der Verlagerung nach Rumänien gerettet hat. Wofür er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet werden soll.

Inspiriert ist die Geschichte vom Fall des Handybauers Nokia, der 2008 die Fabrik in Bochum schließen und sämtliche Jobs nach Rumänien verlegen ließ. Einen wie Sämann hätte sich das Land damals dringend gewünscht, ein Verdienstkreuz wäre ihm wohl sicher gewesen. 

Im Film wird das durch die tapfere Steuerfahnderin Karola Kahane (Katja Riemann) verhindert. Die findet nämlich Indizien dafür, dass der vermeintlich saubere Sämann ein paar Millionen Euro unversteuert in der Schweiz gebunkert hat. Und macht sich auf die Suche nach Beweisen.

Nun läuft alles so, wie man es aus den Nachrichten kennt. Sämann teilt der Presse mit: "Mit Aktionen wie dieser vertreibt dieses Land seine Eliten." Einen Satz, den man nicht selten von Multimillionären hört, wenn sie mal was abgeben sollen. Heimlich fordert der Unternehmer einen seiner Handlanger auf: "Mach' diese Kahane fertig, lösch sie aus! Nichts darf von ihr übrig bleiben!"

Kahanes zentraler Satz: "Wir sind Beamte und wir werden belächelt. Aber der Bürger darf darauf setzen, dass wir die geltenden Gesetze umsetzen."

Gesagt, getan. Kahane ermittelt. Zwischendurch löst sie ihr privates Mutter-Tochter-Problem. Die beiden verstehen sich nicht sonderlich gut, weil die Mutter zu viel arbeitet und die Tochter zu viel trinkt. Zentraler Satz der Tochter: "Du bist so Scheiße!" Es wird aber besser. In der Versöhnungsszene spielt ein Wischmop eine Rolle.