Der Schauspieler Horst Keitel, bekannt aus der Fernsehserie Percy Stuart, hat sich mit seiner Frau Herta Kravina das Leben genommen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Wochenende aus dem Kreis der Familie.

Horst Keitel war in den Sechzigern durch mehrere Fernsehserien berühmt geworden, vor allem als kauziger Rechtsanwalt Reginald Prewster in der ZDF-Abenteuerserie Percy Stuart (1969-1972). Dort wirkte teilweise auch Herta Kravina mit, die als Synchronsprecherin unter anderem den Schauspielerinnen Zsa Zsa Gabor und Anita Ekberg in manchen Rollen ihre Stimme lieh. 

Keitel spielte bis in die neunziger Jahre in vielen TV-Produktionen mit, etwa kleinere Rollen in Großstadtrevier und Die Schwarzwaldklinik. Er war zuweilen die Synchronstimme des britischen Schauspielers Desmond Llewelyn, des Technikexperten Q aus den frühen James-Bond-Filmen.


Nach Angaben der Familie wurden die Eheleute am Freitag von Nachbarn tot in ihrer Wohnung in Berlin-Charlottenburg gefunden. Die Berliner Polizei bestätigte einen Einsatz bei der Anschrift des Paars, nannte aber keine Namen. Es werde "nach ersten Ermittlungen von einem Suizid eines älteren Ehepaars ausgegangen". Keitel wurde 88, Herta Kravina wurde 92 Jahre alt.

Anmerkung der Redaktion: ZEIT ONLINE geht behutsam mit dem Thema Suizid um, da es Hinweise darauf gibt, dass bestimmte Formen der Berichterstattung zu Nachahmungsreaktionen führen können. Suizidgedanken sind häufig eine Folge psychischer Erkrankungen. Letztere können mit professioneller Hilfe gelindert und sogar geheilt werden.

Wer Hilfe sucht, auch als Angehöriger, findet sie etwa bei der Telefonseelsorge unter der Rufnummer 0800 - 111 0 111 und 0800 - 111 0 222. Die Berater sind rund um die Uhr erreichbar, jeder Anruf ist anonym, kostenlos und wird weder auf der Telefonrechnung noch dem Einzelverbindungsnachweis erfasst. Weitere Beratungsangebote sind etwa hier auf den Seiten der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention zu finden.

Hilfe für Angehörige Suizidgefährdeter bietet auch der Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker unter der Rufnummer 01805 - 950 951 und der Festnetznummer 0228 - 71 00 24 24 sowie der E-Mail-Adresse seelefon@psychiatrie.de.