Der iranische Regisseur Abbas Kiarostami ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren in Frankreich, wie die iranische Nachrichtenagentur Isna berichtet.  Kiarostami sei in der vergangenen Woche von Teheran nach Frankreich gereist, um sich dort wegen einer Krebserkrankung behandeln zu lassen, heißt es in der Meldung.

Abbas Kiarostami gehörte zu den prägenden Persönlichkeiten des iranischen Films. In den sechziger Jahren zählte er zur sogenannten Neuen Welle im iranischen Kino. Nach der Islamischen Revolution 1979 im Iran blieb er im Land, arbeitete aber auch im Ausland.

Auch außerhalb des Irans wurde der Filmemacher geschätzt. 1997 erhielt Kiarostami für seinen Film Der Geschmack der Kirsche eine Goldene Palme beim Filmfestival in Cannes. Zwei Jahre später erhielt er für seinen Film Der Wind wird uns tragen verschiedene Preise bei den Filmfestspielen in Venedig.

Der Regisseur wurde zudem 2014 mit dem Österreichischen Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet.Vor wenigen Tagen wurde Abbas Kiarostami mit hundert anderen Filmschaffenden als Neumitglied in die Oscar-Akademie aufgenommen worden. Die Mitglieder der Oscar-Akademie entscheiden jedes Jahr, wer mit den weltweit begehrtesten Filmpreisen geehrt wird.