"McMafia"

Die größten Gewinner der Globalisierung seit dem Fall des Eisernen Vorhangs sind das organisierte Verbrechen und die Schattenwirtschaft. Zu diesem Schluss kommt der britische Journalist Misha Glenny in seinem 2008 erschienenen Bestseller McMafia: Die grenzenlose Welt des organisierten Verbrechens. Darin schildert er detailliert, wie der Zusammenbruch des Kommunismus, verschwundene Staatsgrenzen und die Balkankonflikte ein in sich geschlossenes und von außen kaum durchschaubares weltumspannendes Netzwerk aus Drogen-, Waffen- sowie Menschenhandel begünstigt hat.

Für die achtteilige BBC-Serie McMafia haben Hossein Amini (Drive) und James Watkins (Bastille Day) Glennys Buch verdichtet, indem sie Alex Godman (James Norton), den in London aufgewachsenen Sohn russischer Mafia-Exilanten ins Zentrum der Geschichte stellen. Als der Investment-Banker aufgrund von Verleumdungen Schwierigkeiten mit seinem Fonds bekommt, nimmt er die Hilfe seines zwielichtigen Onkels Boris (David Dencik) an, der ihn an den nicht minder undurchsichtigen Investor Semiyon Kleiman (David Strathairn) in Tel Aviv vermittelt. Ein paar Klicks auf dem Bildschirm, und schon ist das Geld gewaschen und der Fonds gerettet. Dass Alex durch diese folgenschwere Partnerschaft immer tiefer in die Welt des organisierten Verbrechens und den brutalen Machtkampf eines Mafiapaten gezogen wird, ist unausweichlich.

Die Vorstadtmafiageschichten des letztlich ja doch irgendwie behaglichen und nahbaren Soprano-Clans sind mit McMafia endgültig vorbei. Die Gangster hier operieren nach dem Franchise-Prinzip zwischen Moskau, Dubai, Mumbai, Prag, London, Mexiko und den Cayman Islands. Dabei wirken sie so glatt und charmant nichtssagend-lächelnd wie der Banker Godman. In den vier Folgen, die vorab zu sehen waren, etabliert die Serie ihre wechselnden Schauplätze und Protagonisten sorgfältig und bedacht. McMafia hat auf jeden Fall das Potenzial, das Genre zu erneuern. 
(Jens Mayer)

Die acht Folgen von "McMafia" laufen montags auf Amazon Prime in wöchentlicher Ausstrahlung.