Verlieren Sie langsam den Durchblick zwischen all den horizontalen und vertikalen Serien auf Netflix, Amazon, Sky und im Free-TV? Oder sind Sie einfach nur auf der Suche nach gutem Fernsehen, wollen womöglich sogar gepflegtes Binge-Watching betreiben? In unserer Kolumne "Hildegard von Binge" besprechen wir die interessantesten Neustarts des Monats.

"Dietland"

Wenn Amy Schumer (I Feel Pretty) und Margaret Atwood (Der Report der Magd) ihre feministischen Ideen in eine gemeinsame Serie stecken würden, dann käme wahrscheinlich etwas wie Dietland heraus. Die schwarzhumorige US-Serie, die auf dem Roman von Sarai Walker basiert, befasst sich mit der amerikanischen Diätindustrie, der Vergewaltigungskultur, den feministischen Machtkämpfen und einer 136 Kilo schweren Schriftstellerin namens Plum (Joy Nash), die in ein geheimes Netzwerk von Feministinnen gerät. Gleichzeitig beginnt eine Guerillagruppe namens Jennifer, die feministische Philosophie ins Extrem zu führen, indem sie Männer tötet, die Frauen misshandeln.

Joy Nash als Alicia in "Dietland" © AMC Networks

Dietland gleicht einer feministischen Version von Fight Club. Obwohl die Geschichte in Zeiten von #MeToo politisch aufgeladen ist, verleihen der trockene Humor und die fantasievollen Animationen der Serie einen spielerischen Ton. Mit der Serienschöpferin Marti Noxon (Buffy, UnREAL) und einer ausgezeichneten Hauptdarstellerin stehen – der zweistündigen Pilotfolge nach zu urteilen – die Zeichen gut für eine intelligente und unterhaltsame weibliche Ermächtigungsfantasie.
(Marietta Steinhart)

Lesen Sie hier die ausführliche Kritik zu "Dietland".

Die erste Staffel von "Dietland" läuft ab 5. Juni auf Amazon Prime.