Verlieren Sie langsam den Durchblick zwischen all den horizontalen und vertikalen Serien auf Netflix, Amazon, Sky und im Free-TV? Oder sind Sie einfach nur auf der Suche nach gutem Fernsehen, wollen womöglich sogar gepflegtes Binge-Watching betreiben? In unserer Kolumne "Hildegard von Binge" besprechen wir die interessantesten Neustarts des Monats.

"Sharp Objects"

Als die US-Schriftstellerin Gillian Flynn (Gone Girl) vor zwölf Jahren Sharp Objects schrieb, wollte zunächst niemand ihren Roman veröffentlichen. Wer will eine Heldin, die sich selbst und anderen Schaden zufügt? Erst jetzt, oder gerade jetzt, sind es genau Geschichten wie diese, die Hollywood erzählen will. Die neue achtteilige HBO-Krimiserie der Showrunnerin Marti Noxon (Dietland) unter der Regie des großartigen Jean-Marc Vallée (Big Little Lies) blickt tief und kunstvoll in weibliche Abgründe.

Die Geschichte folgt Camille Preaker (Amy Adams), einer Reporterin, die in ihre Heimatstadt am südlichsten Zipfel von Missouri zurückgeschickt wird, um über den Mord an einem, möglicherweise zwei Mädchen zu berichten. Sie ritzt sich Worte ins Fleisch und tötet ihre Sorgen mit Wodka ab, den sie in Wasserflaschen gefüllt mit sich trägt. Kein Wunder bei einer toten Schwester, einer passiv-aggressiven Mutter (Patricia Clarkson) und einer 13-jährigen Halbschwester (Eliza Scanlen) mit Lolita-Komplex.

Sharp Objects zeichnet ein finsteres, stimmungsvolles Universum, in dem sich psychologische Gewalt, Geschlechterrollen und Kleinstadtintrigen auf explosive Weise mischen.
(Marietta Steinhart)

Eine ausführliche Rezension zu "Sharp Objects" lesen Sie hier.

Die acht Folgen von "Sharp Objects" sind parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung in der Nacht vom 8. auf den 9. Juli auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand abrufbar; wahlweise auf Deutsch oder Englisch ab 30. August auf Sky Atlantic.