Die Oscar-Auszeichnungen werden bei der Verleihung am 24. Februar in allen 24 Sparten während der Live-Übertragung ausgehändigt. Das gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt. Sie revidierte damit ihren ursprünglichen Plan, Trophäen in den Kategorien Kameraführung, Schnitt, Make-up und Hairstyling sowie kurzer Spielfilm erstmals während der Werbepausen auszuhändigen. Damit sollte die Veranstaltung auf drei Stunden verkürzt werden.

Die Film-Akademie werde das "traditionelle Format" beibehalten, zitierten die US-Filmportale Variety und Hollywood Reporter aus der Mitteilung.

Mit der Kehrtwende reagierte die Academy auf die Kritik namhafter Filmschaffender, darunter die Regisseure Alfonso Cuarón (Roma), Guillermo del Toro (Das Flüstern des Wassers), Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee und Damien Chazelle. In einem offenen Brief machten etwa 100 Filmemacher Druck, das übliche Format der Vergabe beizubehalten. Es sei eine "Beleidigung" für Filmschaffende, wenn wichtige Kinokunst herabgewürdigt werde, hieß es in dem Protestbrief.