Der berühmte italienische Regisseur Franco Zeffirelli ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Er habe seit einer Weile gelitten, sei am Samstagmittag aber friedlich gegangen, teilte sein Sohn Luciano mit.

Zeffirelli wurde in den Fünfzigerjahren zunächst als Regisseur für Opern bekannt, er arbeitete unter anderem an der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper und der New Yorker Metropolitan Opera. In den Sechzigerjahren erlangte er auch Bekanntheit als Filmregisseur, unter anderem durch seine Verfilmung des Shakespeare-Stücks Der Widerspenstigen Zähmung mit Elizabeth Taylor und Richard Burton. 1977 folgte die monumentale Bibelverfilmung Jesus von Nazareth.

Während seiner Karriere arbeitete Zeffirelli mit Opernstars wie Luciano Pavarotti, Placido Domingo und Maria Callas. In Hollywood waren es Elizabeth Taylor, Mel Gibson, Cher und Judi Dench. Als einer der wenigen italienischen Filmemacher verzeichnete er auch in den USA Erfolge.

Später war Zefirelli auch politisch in Silvio Berlusconis Partei Forza Italia aktiv, für die er zwischen 1994 und 2001 im italienischen Senat saß. Außerdem stand er als einer der wenigen Regisseure Italiens dem Vatikan nahe. Für Liveübertragungen im Fernsehen wendete sich die katholische Kirche 1978 bei der päpstlichen Amtseinführung hin zu Zeffirellis Darstellungsstil, ebenso 1983 für die Eröffnungsfeierlichkeiten zum Heiligen Jahr im Petersdom.