Der Schauspieler Wolfgang Winkler ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Das bestätigte sein langjähriger Wegbegleiter und enger Freund Jaecki Schwarz der Deutschen Presse-Agentur. Demnach starb Winkler vor wenigen Tagen. Winklers Familie habe ihn kurz nach dem Tod informiert, sagte Schwarz.

Auch Matthias Brenner, Intendant des Neuen Theaters in Halle, hatte Winklers Tod am Samstagabend auf Facebook bekannt gegeben. "Mein Kollege und Freund Wolfgang Winkler ist gestorben! (...) Ein so wunderbarer Mensch, der mir mein ganzes Berufsleben wichtig und teuer war!", schrieb Brenner. 

Winkler wurde am 2. März 1943 in Görlitz geboren und lebte zuletzt in Berlin. Seinen ersten Auftritt vor der Kamera hatte der Schauspieler 1965 in Kurt Maetzigs Drama Das Kaninchen bin ich. Außerdem trat Winkler von 1967 bis 1986 am Landestheater Halle auf, aus dem 1992 das Opernhaus Halle sowie das Neue Theater hervorging. Anfang der Neunzigerjahre spielte er am Staatsschauspiel Dresden.

Einem breiten Publikum bekannt wurde Winkler später vor allem durch seine Rolle als Ermittler im Polizeiruf 110. Darin spielte er, gemeinsam mit Jaecki Schwarz, von 1996 bis 2013 die Rolle des Hauptkommissars Herbert Schneider. Das Duo ermittelte in Halle (Saale) und Umgebung. Von 2015 bis 2019 spielte Winkler in der ARD-Vorabendserie Rentnercops die Hauptrolle des Kommissars Günter Hoffmann.

Der Mitteldeutsche Rundfunk kündigte an, in Gedenken an den Schauspieler das Programm zu ändern. Am Montagabend soll im MDR noch einmal ein Polizeiruf mit Schwarz und Winkler gezeigt werden, sagte eine Sprecherin.