In Los Angeles hat die Oscarakademie die Nominierungen für die diesjährigen Oscars bekannt gegeben. Hauptfavorit dürfte der Psychothriller Joker über den Batman-Erzfeind von Regisseur Todd Philipps mit elf Nominierungen sein. Zehnfach nominiert wurden der Netflix-Film The Irishman, die Komödie Once Upon a Time in Hollywood und das Weltkriegsepos 1917. Auch Little Women, Le Mans 66 – Gegen jede Chance, Jojo Rabbit, Marriage Story und Parasite dürfen auf die Auszeichnung als Bester Film hoffen.

Renée Zellweger und Leonardo DiCaprio gehören zu den Nominierten für die Oscars als Beste Hauptdarsteller. Zellweger wurde für ihre Rolle der Schauspielerin Judy Garland in dem Film Judy als Beste Hauptdarstellerin nominiert, DiCaprio für seine Rolle in dem Film Once Upon a Time in Hollywood als Bester Hauptdarsteller, wie die Oscarakademie  in Los Angeles mitteilte.

Zellweger hat in ihrer Kategorie Konkurrenz von Charlize Theron (Bombshell), Cynthia Erivo (Harriet), Scarlett Johansson (Marriage Story) und Saoirse Ronan (Little Women). DiCaprio tritt gegen Antonio Banderas (Leid und Herrlichkeit), Adam Driver (Marriage Story), Joaquin Phoenix (Joker) und Jonathan Pryce (Die zwei Päpste) an.

Nominierungen für Beste Regie an Tarantino, Scorsese und Mendes

Neben Quentin Tarantino (Once upon a Tme in Hollywood) haben auch Martin Scorsese (The Irishman) und Sam Mendes (1917) Chancen auf den Oscar für die Beste Regie. Zu den fünf Nominierten in dieser Kategorie gehören auch Bong Joon Ho (Parasite) und Todd Phillips (Joker).

Brad Pitt und Laura Dern haben Chancen auf den Oscar als Beste Nebendarsteller. Pitt wurde für seine Rolle als Stuntman in Quentin Tarantinos Once Upon a Time in Hollywood nominiert, Dern für ihren Auftritt als Scheidungsanwältin in Marriage Story. Bei den Männern konkurriert Pitt mit Al Pacino und Joe Pesci aus The Irishman, sowie Tom Hanks (Der wunderbare Mr. Rogers) und Anthony Hopkins (Die zwei Päpste). Zu den fünf Anwärterinnen gehören Scarlett Johansson (Jojo Rabbit) und Margot Robbie (Bombshell), sowie Kathy Bates (Richard Jewell), Laura Dern (Marriage Story) und Florence Pugh (Little Women).

Deutsche Co-Produktion hat Chance auf Doku-Oscar

Auch der frühere US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle können sich über eine Oscarnominierung freuen. Der Film American Factory wurde in der Sparte Bester Dokumentarfilm nominiert. Das Paar hatte die Netflix-Doku mit seiner eigenen Produktionsfirma Higher Ground mitproduziert. 

Die deutsche Co-Produktion The Cave (deutscher Titel Die Höhle) hat ebenfalls Chancen auf einen Oscar als Beste Dokumentation. Das Werk des aus Syrien stammenden Regisseurs Feras Fayyad (Die letzten Männer von Aleppo) ist unter den fünf Anwärtern für den Preis.

Für den Besten nicht englischsprachigen Film ist dieses Mal kein deutsches Werk nominiert. Das Drama Systemsprenger von Nora Fingscheidt war schon Mitte Dezember bei der Vorauswahl nicht berücksichtigt worden.

Die Oscars werden am 9. Februar zum 92. Mal vergeben. Schon die kürzlich verliehenen Golden Globes haben erste Favoriten gezeigt: Ausgezeichnet wurden dort der Kriegsfilm 1917 als Bestes Filmdrama und Once Upon a Time in Hollywood als Beste Komödie.