Die Jury zeichnete Nicholas Kashian für den in seinen Werken anklingenden "Dialog zwischen kommerzieller Mythologie und der Komplexität wirklichen Lebens" aus. Der Preis ist mit 12.000 Euro dotiert. Kashian ist der erste Preisträger des fortan jährlich vergebenen Arbeitstipendiums vom freien Museum Berlin. Der 1980 in Bloomington (Illinois) geborene Künstler experimentierte schon zu Studienzeiten an der Arizona State University mit Collagetechniken, der Zeichnung und Malerei. Er hatte Ausstellungen in Phoenix, Baltimore und Chicago, wo er derzeit lebt. Durch diese Auszeichnung sollen innovative Künstler mit der Finanzierung eines Berlinaufenthalts unterstützt werden. Die Ehrung ist verbunden mit einem Kunstprojekt oder einer Ausstellung. Die Preisverleihung findet am 25. März 2010 um 19 Uhr im freien Museum in Berlin statt.