Wer sich für Design aus der DDR interessiert, muss nach Los Angeles fahren. Dort hat der Amerikaner Justinian Jampol 2002 sein Wende Museum gegründet, die größte Ausstellung für Kultur und Bildsprache des früheren Ostblocks. Er sammelte klassische Design-Gegenstände wie Radios und Sitzmöbel, Werbeplakate und Programmhefte, aber auch Zeugnisse der Unterdrückung und Überwachung wie Zwangsjacken oder ein Stiftmikrofon aus Stasibeständen. Der Taschen Verlag hat einen Großteil der Sammlung, 2.500 Exponate, in dem Buch Jenseits der Mauer abgebildet.