Die in Berlin lebende US-Amerikanerin Adrian Piper ist mit dem Goldenen Löwen als beste Künstlerin der 56. Biennale in Venedig geehrt worden. Piper erhalte die Auszeichnung für ein Werk, das den Zuschauer zu lebenslangem Engagement auffordere, sagte der Kurator Okwui Enwezor bei der Preisvergabe. Die 66-Jährige gilt als eine der weltweit herausragenden Konzeptkünstlerinnen. Seit 2005 lebt Piper in Berlin, wo sie eine nach ihr benannte Stiftung zur Förderung interdisziplinärer Forschung gründete.

Als bester Landesbeitrag wurde der armenische Pavillon geehrt. Den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk erhielt der 71-jährige ghanaische Bildhauer El Anatsui.

Mit der Preisvergabe wurde die weltweit wichtigste Kunstschau offiziell eröffnet. Sie steht unter dem Motto "All the World's Futures" und geht bis zum 22. November, mehr als eine halbe Million Besucher werden erwartet. Der aus Nigeria stammende Kurator Okwui Enwezor vom Münchner Haus der Kunst hat 163 Künstler aus 53 Ländern in die Themenausstellung geladen, 89 Nationen präsentieren sich mit eigenen Ausstellungen. Vor zwei Jahren hatte der Deutsch-Brite Tino Sehgal den Preis als bester Künstler erhalten.