Der spanische Schriftsteller Juan Goytisolo wird mit dem Cervantes-Preis ausgezeichnet, wie Kulturminister José Ignacio Wert in Madrid bekannt gab. Der Preis ist mit 125.000 Euro dotiert und gilt als die wichtigste literarische Auszeichnung in der spanischsprachigen Welt. Goytisolo ist in den vergangenen Jahren auch häufig als Kandidat für den Literaturnobelpreis gehandelt worden.

Der 83-jährige Goytisolo beschäftigt sich in seinen Werken  mit dem Verhältnis zwischen der islamischen und der europäischen Kultur. Häufig thematisierte er auch das Bild der Spanier im Ausland. In seinen Texten kritisierte Goytisolo auch das Franco-Regime, weshalb seine Bücher ab 1963 in Spanien verboten waren. Erst nach dem Tod des Diktators 1975 durften Goytisolos Werke wieder verkauft werden. 

Auf Deutsch ist zuletzt der Roman Reise zum Vogel Simurgh bei Suhrkamp erschienen. Zu seinen bekanntesten Werken zählen Trauer im Paradies und Identitätszeichen. Neben Romanen veröffentlichte er Erzählungen, Reisebücher und Essays.

Der Cervantes-Preis wird jährlich abwechselnd an spanische und lateinamerikanische Autoren vergeben. Benannt ist die Auszeichnung nach dem Don-Quixote-Autor Miguel de Cervantes. Im vergangenen Jahr hatte die Mexikanerin Elena Poniatowska den Preis erhalten.