Videolesung - Thomas Melle: "3000 Euro"

Wer sich dieser Tage durch die Kaufhäuser wühlt, auf der Suche nach ein paar Geschenken, die sich unter den Weihnachtsbaum legen lassen, der wird die ganze Palette des Konsums erleben: von kleinen Trouvaillen in lauschiger Atmosphäre bis zum verschwitzten Gedrängel in überfüllten Multimediacentern.

Noch ein paar weitere Facetten rund um das Thema Konsum hat der Schauspieler Thomas Sarbacher in der Literatur entdeckt. Und er liest sie für ZEIT ONLINE vor. Staunend schreitet Sarbacher mit Émile Zola die Pariser Schaufenster entlang. Mit Thomas Melle sinniert er über die Farbgebung von Supermärkten: gelb gleich Discounter, rot gleich teurer. Von Stefanie de Velasco erfährt Sarbacher, wie man Modeschmuck klaut, ohne erwischt zu werden. Mit Hans Fallada durchlebt unser Vorleser das Schicksal eines Mannes, der mit zu vielen Frauen einen Anzug kaufen geht. Und Victor Auburtin lehrt ihn, dass es am Schönsten ist, wenn sich im Kaufhaus keine Waren stapeln, sondern wenn hier zufällig eine Rosenausstellung stattfindet. An denen darf man nämlich riechen, anders als an den Verkäuferinnen.