Die Jury der Leipziger Buchmesse hat erstmals in ihrer Geschichte einen Gedichtband in die engere Auswahl genommen. Jan Wagners Regentonnenvariationen ist eines der fünf nominierten Werke in der Kategorie Belletristik, wie die Buchmesse mitteilte.

Zudem wurden Ursula Ackrill (Zeiden, im Januar), Teresa Präauer (Johnny und Jean), Norbert Scheuer (Die Sprache der Vögel) und Michael Wildenhain (Das Lächeln der Alligatoren) nominiert.

Der Preis der Leipziger Buchmesse zählt zu den wichtigsten Literaturauszeichnungen in Deutschland. Er wird in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzungen vergeben und ist jeweils mit 15.000 Euro dotiert. Die Jury setzt sich aus sieben Literaturkritikern und Journalisten zusammen. In diesem Jahr wird der Preis am 12. März auf der Buchmesse verliehen.

Viele Bücher kamen für den Preis nicht infrage

Die Verlage hatten 405 Werke eingereicht. Nach Angaben des Vorsitzenden Hubert Winkels sei der Jury die Auswahl aus guten Büchern diesmal nicht so schwer gefallen wie in den Vorjahren. "Ich würde sagen, es gab eine Spitzengruppe von zehn, zwölf Büchern und Autoren, denen man den Preis unbedingt hätte geben können", sagte Winkels. "Aber es gab auch ein sehr breites Feld von Büchern, die dafür weniger infrage kamen. Die Differenz zwischen den sehr guten und den nicht so guten, die war größer als in den letzten Jahren."

In der Sachbuch-Kategorie wählte die Jury Philipp Felsch (Der lange Sommer der Theorie), Karl-Heinz Göttert (Mythos Redemacht. Eine andere Geschichte der Rhetorik), Reiner Stach (Kafka. Die frühen Jahre), Philipp Ther (Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent. Eine Geschichte des neoliberalen Europa) und Joseph Vogl (Der Souveränitätseffekt) aus.

Bei den Übersetzern geht mit Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden ein von Thomas Steinfeld neu übersetzter Kinder- und Jugendbuch-Klassiker ins Rennen. Zudem wurden Mirjam Pressler für ihre Übersetzung von Amos Oz' Judas, Elisabeth Edl für Patrick Modianos Gräser der Nacht, Klaus Binder für Lukrez' Über die Natur der Dinge sowie Moshe Kahn für Stefano D'Arrigos Horcynus Orca nominiert.