Der Schweizer Schriftsteller Markus Werner, dessen Bücher in 18 Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet wurden, ist tot. Nach Angaben der S. Fischer Verlage starb er bereits am Sonntag im Alter von 71 Jahren in Schaffhausen.

Von Werner stammen insgesamt sieben Romane. Einem größeren Publikum bekannt wurde er durch das Buch Am Hang, das 2004 veröffentlicht und fast zehn Jahre später verfilmt wurde. Durch die Verfilmung von Regisseur Markus Imboden – in den Hauptrollen Martina Gedeck und Henry Hübchen – wurde Werner auch von einer jüngeren Leserschaft neu entdeckt. 

Bereits Werners erster Roman Zündels Abgang war 1984 von der Kritik hoch gelobt worden. Im Laufe der Jahre erhielt der Schweizer zahlreiche Auszeichnungen, darunter Preise der Schweizerischen Schillerstiftung und den Hermann-Hesse-Preis. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Joseph-Breitbach-Preis, der mit 50.000 Euro höchstdotierten Literaturauszeichnung im deutschsprachigen Raum, geehrt.

Am Hang sollte Werners letzter Roman bleiben. So hatte er es nach der Veröffentlichung selbst wissen lassen. Grund war eine schwere Erkrankung, er litt unter einem Lungenemphysem.