Nach Missbrauchsvorwürfen gegen den Leiter eines Stockholmer Kulturzentrums ist die Vorsitzende der Schwedischen Akademie, Sara Danius, zurückgetreten. Sie lege auf Wunsch der Akademie ihr Amt mit sofortiger Wirkung nieder, teilte Danius mit. Die renommierte Akademie, die sie leitete, entscheidet jedes Jahr über die Vergabe des Literaturnobelpreises. 

Aus Protest gegen die Missbrauchsfälle hatten vier prominente Akademiemitglieder ihren Rücktritt erklärt. Peter Englund, Klas Östergren und Kjell Espmark hatten sich nach einem regulären Treffen der Akademie in Stockholm zu ihrem Rückzug entschlossen. Zudem war die schwedische Autorin Katarina Frostenson zurückgetreten.

Die Zeitung Dagens Nyheter hatte vor Monaten berichtet, dass der Kulturfunktionär Jean-Claude Arnault über Jahre hinweg 18 Frauen belästigt oder missbraucht haben soll. Diese seien weibliche Mitglieder der Akademie, Frauen oder Töchter von Akademiemitgliedern sowie Mitarbeiterinnen der Institution. Die Akademie beendete daraufhin alle Beziehungen zu dem Mann.

Arnault ist seit 1989 Leiter des Stockholmer Kulturzentrums Forum. Seine Frau, die Dichterin Katarina Frostenson, ist ein Akademiemitglied. Sie soll dem Forum ihres Mannes über die Akademie Subventionen zugeschoben haben. Sie sollte ausgeschlossen werden. Die Ermittlung wegen sexuellen Fehlverhaltens gegen Arnault wurden inzwischen eingestellt. Er und Frostenson sind untergetaucht.