Im Netz, dem ewigen Neuland, gibt es einen beliebten Witz. Es ist ein alter Witz, denn das Neuland ist ja schon ziemlich alt. Er lautet: "Ich drucke jetzt das Internet aus." Er eignet sich hervorragend als Abschiedsformel für jede Gelegenheit: "Tschüss, ich muss noch das Internet ausdrucken."

Natürlich funktioniert dieser Witz unter anderem über seinen Fatalismus. Er markiert eine doppelte Kapitulation, die vor den unendlichen, unausdruckbaren Weiten des Datenraums, und die vor den Beharrungskräften der Menschen, die nur das für echt halten, was man ihnen via Holzmedien präsentiert.

Der Frohmann Verlag, ein Ein-Frau-Unternehmen, hat mit "genuin digitaler Literatur" angefangen, für den E-Book-Reader, tintenfrei, druckt inzwischen aber auch aus. Man muss offenbar immer hin- und hertrampeln über die Grenzen zwischen den Medien, zu Fuß aus der Körperlosigkeit in die Holzfäller- und Papiermühlenwelt und wieder zurück, es geht nicht anders.

Der Autor Gabriel Yoran © Martin Gommel

Aussprachehilfen von Gabriel Yoran hat 104 Seiten. Das Buch versammelt Witze aus dem Internet auf Papier. Wenn man Frohmann-Bücher in einer Berliner Buchhandlung bestellt, sind sie gleich da, weil die Verlegerin sie schnell bringt, wie damals nach dem Krieg, als man ja auch alles selber machen musste: Es stürmt und schneit, und Frau Frohmann packt ihren Rucksack und bringt das ausgedruckte Internet vorbei.

"Vorher zu Rewe, Mirabellen klauen"

Der Untertitel des Buches lautet "Alle flippen völlig aus". Witze im Internet (hier: in der Internet-Unterabteilung "Twitter") funktionieren oft über die Wiederholung, die leichte Abwandlung einer Spielvorlage. Hier geht es um ein Spiel mit Sprache und Aussprache, mit Ton- und Bedeutungsverschiebungen. Und jedes Mal flippen alle völlig aus, ad infinitum, wobei das Ganze begrifflich auf wenigen Zeilen so verdichtet wird, dass der Wahnsinn die einzige Rettung scheint. Eine Veränderung der Aussprache löst bei Yoran unkontrollierbare Verhaltensänderungen aus:

"Cyborg künftig nur noch Kybermensch aussprechen. Alle flippen völlig aus, channeln Nietzsche, wollen zur Macht, gehen vorher zu Rewe, Mirabellen klauen." Oder: "Ampere nur noch wie Tampere aussprechen. Alle drehen völlig durch, aber als Drehstromgeneratoren, beten vorm Umspannwerk, finden's spannend."