Groß! Groß! Groß!

Dieser Artikel ist erschienen auf unserer Schriftstellerplattform "Freitext". Hier finden Sie alle Artikel.

Ihr lieben Deutschen und Böhmermänner!

Worüber wir in Österreich in diesen schwierigen Zeiten vor allem froh sein müssen: dass wir unseren wunderbaren Kanzler Kurz haben! Ihm gebührt nicht nur unser größter Respekt, ihm gehören auch all unsere schönen Gefühle bis hin zu den allerschönsten.

Denn er – das muss jetzt schon auch wieder einmal gesagt werden, bevor es dann eh wieder überall plakatiert wird – hat die Balkanroute im Alleingang geschlossen, versteht Ihr das endlich? Und wenn Ihr es nicht endlich versteht, Ihr Kinderkabarettisten, dann tätowieren wir es Euch irgendwann auf Eure Hochnasen, und zwar in Türkis. Den ganz Störrischen unter Euch können wir aber auch den Herrn Gabalier schicken, und der singt es Euch dann in Eure kleinen Ohrwascherl hinein, bis Ihr es Euch endlich merkt: die Balkanroute! Geschlossen! Im Alleingang! Holladiölilliö! Und nur so nebenbei: Wenn unser Herr Kanzler Kurz es will, dann schließt er dem Chinesen seine Seidenstraße auch gleich mit, und Euer Kleines Deutsches Eck natürlich auch! Und wenn er weiteres will, dann sperrt er alles wieder auf, gerade, wie es ihm gefällt! Das alles tut er natürlich mit seinen gabaliergleichen Hoden, den zertifiziert dicksten der Welt! Und jetzt fragen wir Euch: Ist das vielleicht nix? Ha?

Seit wir nämlich unseren in der ganzen neoliberalen Welt geliebten und anerkannten Kanzler Kurz haben, sind wir nicht mehr klein, sondern groß! Groß! Groß! Groß! Oder habt Ihr Ostfriesen noch nie etwas vom Großglockner gehört? Von Großarl, Großklein, Großohrhasen oder vom größten Hans Krankl aller Zeiten, Ihr Rolf Rüssmanns des flachen Witzes? Vom Großeinkauf beim Discounter, von großbusigen Kellnerinnen im Bierzelt oder unseren Großbuchstaben in der Buchstabensuppe, mit denen wir über Euch Eisbeinesser jeden Tag nur lachen: "HH!" Und wenn wir nicht lachen über Euch, dann überkommt uns der Schrei der Fassungslosigkeit: "AH!"

Fassungslosigkeit nämlich darüber, dass Ihr einfach nicht aufhören könnt, Nazis im wunderschönen Land von unserem wunderschönen Kanzler zu suchen und zu finden! Dabei ist es doch sehr grundsätzlich so: Was soll denn das überhaupt sein, ein Nazi? Ist einer gleich ein Nazi, nur weil er mit drei Fingern gerne drei Bier bestellt und sein herrliches Land der Berge an irgendwelche dahergelaufenen Russinnen mit dreckigen Zehennägeln verkaufen will? Es ist doch wohl eher das genaue Gegenteil der Fall, jetzt mal historisch gesehen!

Und apropos "historisch gesehen": Sehr grundsätzlich ist es doch so, dass es im wunderschönen Land unseres wunderbaren Kanzlers überhaupt keine Nazis gibt! Und ob es je welche gegeben hat, das ist noch längst nicht gesagt, Ihr Lügenlenins! Es gibt Goldhauben in Österreich, Trachtenstutzen, Lederhosen, rote Wangen, Watschentänze und Kuhglocken, wo es noch Kühe gibt, aber um Gottes Willen doch hinten und vorne keine Nazis! Und wenn irgendwo in den Geheimdiensten des von unserem wunderbaren Kanzler Kurz installierten wunderbaren Ex-Innenministers vielleicht – vielleicht! – doch zwei oder drei – eher zwei! – herumgesessen sind in den letzten Tagen, Wochen und Monaten, dann konnte das der Herr Kanzler Kurz doch nicht wissen, weil es ja geheim war! Und Geheimnisse verrät ein Mann nicht, wurscht, ob er total besoffen oder von oben bis unten dauernüchtern ist wie unser Herr Kanzler Kurz! Sonst würde ja früher oder später jeder – und am Ende vielleicht sogar noch das Volk! - erfahren, wie bei uns Parteien über gemeinnützige Vereine finanziert werden und wer wem wie viele Millionen spendet, nur damit die Steuern gesenkt werden, das tut man nicht, dafür gibt  es ein ganz großes Pfui! Pfui! Pfui!

Ihr müsst Euch also an der Tür geirrt haben, wenn Ihr von Nazis redet, die der wunderbare Herr Kanzler erst in die Regierung geholt haben soll. So ein junger Mensch kann doch noch gar nichts wissen von der Welt und ihren Nazis, die es nicht gibt, also was soll denn der jemals gehört haben von denen? Darum hört Ihr jetzt besser auf mit den Anschüttungen, Ihr Nestbeschmutzer, weil sonst spielen wir irgendwann doch noch Kameradschaftsbund mit Euch, capice?

Immerhin kommt zu uns jetzt keiner mehr herein, der einen türkischen Halbmond im Herzen trägt oder eine Ziege mit im Handgepäck führt, weil wir für die nächsten tausend reichen Jahre türkis statt türkisch sind. Und das alles, weil der Herr Kanzler Kurz – habe ich das schon erwähnt? – die Balkanroute im Alleingang geschlossen hat! Kein Muselmane kommt mehr herein, seit der Herr Kanzler es nicht mehr will, kein Turk-, Ar- oder sonstiger -mene. Zu uns kommt nur noch, wer sauber, brav und fleißig ist wie unser Kanzler selbst, wer ein abgeschlossenes Studium oder zumindest eine abgeschlossene Berufsausbildung hat wie unser Herr Dr. – ja, Dr.! – Kurz selbst, oder wer zumindest einen Gamsbarthut am Schädel trägt und unter dem Hut die richtige Einstellung: Mia san mia! Und alle anderen sind nix! Verstanden?

So und nicht anders steht es dann Gott sei Dank auch jeden Tag in unseren wunderbar bunten und ebenso unverkäuflichen wie unkäuflichen Tageszeitungen, die ja sowieso sofort aufschreiben täten, wenn irgendwo ein Nazi herumlaufen würde – aber das ist halt einfach nicht der Fall! Also zeigen sie stattdessen lieber und vollkommen verdient unseren wunderschönen Herrn Kanzler Dr. Kurz, seit der sich dankenswerterweise und mit all seiner heldischen Kraft auch gegen die Auswüchse im stalinistischen Wien stellt, wo sich die rotbackige Bauernwange und die Lederhose leider noch nicht vollständig gegen den tschetschenischen Rübezahlbart und den Schleier der Muselmanin durchgesetzt haben, kruzifixnocheinmal!

Versteht Ihr das nicht?

Stattdessen laufen dort Hütchenspieler und Trickbetrüger herum, Messerstecher und Vielweiberer. Und nicht zu reden natürlich von den Armen, Faulen und Unnötigen dort, gegen die der Herr Dr. Kurz jetzt endlich auch mit all seiner gesunden Kraft und seiner Bildung vorgeht, was ja absolut notwendig ist – oder habt Ihr Systemlinken dort oben in Deutschland vielleicht schon einmal einen Armen, Faulen und Unnötigen gesehen, der irgendwem etwas bringt? Unser Herr Kanzler Dr. Kurz in all seiner Weisheit jedenfalls nicht! Und er hat wirklich schon vieles gesehen, ihr braucht Euch ja nur das Video mit dem Herrn Strache anschauen, dann habt ihr eine ungefähre Ahnung davon, was der schon alles gesehen hat, lange, bevor wir anderen es sehen mussten! House of Cards in Haus auf Ibiza! Und wer weiß, ob es nicht eine zweite Staffel gibt, die er auch schon gesehen, und bei der es ihm womöglich die Haare aufgestellt hat und ihm die Ohren zum Glühen angefangen haben! Und trotzdem blieb er selbstbeherrscht, sauber und brav! Und hat er sich in all dem anschließenden Trubel vielleicht eine Sekunde um sich und sein eigenes Wohl geschert oder auch nur daran gedacht? Eben nicht!

Eine Frechheit sondergleichen ist daher auch, wie Ihr öffentlich-rechtlichen Flachwitzler Euch immer über die Ohren von unserem Herrn Kanzler Dr. Kurz lustig macht, so etwas tut man einfach nicht! Das ist gegen die Menschrechte, wenn es nicht überhaupt gegen die Minderheitenrechte ist! Solche Ohren hat ja nicht jeder, im Gegenteil, solche Ohren haben nur die allerwenigsten! Der liebe Herrgott oben im Himmel wird sich ja wohl etwas dabei gedacht haben, als er unseren Herrn Kanzler nach seinem Ebenbild erschaffen hat, was ohne Zweifel der Fall war, weil der Herr Kanzler Dr. Kurz ja sonst nicht so geil wäre! Oder hätte der liebe Gott ihm sonst ein Geilomobil mit auf den Weg gegeben, in dem er herumfahren konnte, als er noch ein rotwangiger, junger Hupfer war, ein Backfisch? Wenn der Batman in seinem Batmobil herumfährt, weil er der Batman ist, und der Papst in seinem Papamobil, weil er der Papa ist, dann ist es ja nur logisch, dass einer geil ausschauen muss, wenn er in einem Geilomobil herumfährt. (Geil, oder?)

Ihr Armen, Faulen und Unnötigen, macht Euch dünn!

Und trotzdem hört Ihr nicht auf, den geilen Anzug von unserem Herrn Kanzler Dr. Kurz einen Kinderanzug zu nennen, Ihr Conchita Wurstis des Nordens? Der Anzug vom Herrn Dr. Kurz ist aber gar kein Anzug, der ist ein Signal! Der signalisiert nichts weniger, als dass er der neue Leader ist, versteht Ihr das nicht? Da kann der O-beinige Zugreisende aus Nordkorea einpacken gegen unseren Überflieger aus Wien-Meidling! Denn auch wenn der Herr Dr. Kanzler erst 33 Jahre alt ist, so hat er doch schon die Erfahrung der Trümmerfrau Margaret Thatcher, die keine Erdäpfel mehr zum Essen gehabt hat, und die nützt er halt jetzt! Und nur deswegen redet er auch wie sie! Und nur deswegen spart er auch an sich selbst, wo es nur geht, und arbeiten seine Generalsekretäre, PR-und Beautymanager sowie Messagecontroller ausschließlich auf Staatskosten, obwohl sie in der Privatwirtschaft viel mehr verdienen könnten! Und nur, weil er weiß, wie gesund das Schlanksein ist, will er, dass alle und alles so schlank und slim fit bleibt wie er selbst: der faule Staat! Die bürokratische EU mit ihren Tausenden Verordnungen zum Thema fettes Schnitzel! Und am schlanksten sollen natürlich die Mindestsicherung und die übrigen unverdienten Sozialleistungen für die Armen, Faulen und Unnötigen sein.

Der wunderschöne Anzug vom wunderbaren Herrn Bundeskanzler Dr. Kurz, Ihr lieben Binnen-I-Indianer, signalisiert daher zusammenfassend nichts weniger als: Ihr Armen, Faulen und Unnötigen in eurem selbstverschuldeten sozialen Elend, Ihr macht Euch bitte gefälligst so dünn, wie ich es bin! Verzupft's Euch! Haut’s Euch über die Häuser! Der Herr Dr. Kurz will Euch noch weniger, als er Euch braucht! Sein Anzug signalisiert, dass er den Staatskünstlern die finanziellen Mittel streichen und ihnen die dünne Mehlsuppe vorsetzen kann, wenn er das will, und zwar, weil sie die Mehlsuppe verdienen, und zwar die dünne! Er signalisiert außerdem, dass der Herr Kanzler Dr. Kurz jederzeit die Asylanten die Papierln von der Straße aufklauben lassen kann, wenn er das will, wofür er ihnen dann sogar noch 1,50 Euro auf die Hand drückt, und zwar in Cash! Der Herr Kanzler Dr. Kurz ist nämlich nicht nur schlank und wunderschön, er ist ja auch gut von vorne bis hinten, und nur deswegen gibt er den Bloßfüßigen zum ganzen Cash auch noch ihre Würde zurück.

Und hört Ihr vielleicht endlich auf, Euch darüber aufzuregen, dass er den braven und fleißigen Leuten wieder 12 Stunden Arbeit am Tag für seine Freunde in der Wirtschaft ermöglicht? Er selbst arbeitet doch auch oft 36 Stunden am Tag, und er schafft es dabei sogar, nebenher noch Candy Crush im Parlament zu spielen! Und schaut er nicht trotzdem jeden Tag aus wie frisch aus dem Ei geschlüpft. Und warum? Weil er sich halt auch pflegt! Denn wer viel arbeitet, der muss halt auch oft warm duschen! Und das sieht man dann halt auch auf den Wahlplakaten, die wir jetzt Gott sei Dank wieder bis zum Herbst zu sehen kriegen werden, und auf denen er sogar noch ein bisserl schöner und sauberer ausschaut, als er in Wirklichkeit ist – ein Wunder! Und auf diesen Plakaten werden wir dann auch wieder lesen – und wir werden es völlig zu Recht lesen! – , dass der wunderbare Herr Bundeskanzler Dr. Kurz die Balkanroute im Alleingang geschlossen hat! Das habe ich Euch schon gesagt? Na gut. DANN SAG ICH ES EUCH HALT NOCH EINMAL!

Lesen Sie hier alle Artikel auf Freitext, der Schriftstellerplattform von ZEIT ONLINE.