© NordSüd Verlag

"Ein Blatt im Wind": Schwarz auf weiß

Da kommt kein Smartphone und kein Tablet mit: Das Kinderbuch "Ein Blatt im Wind" ist eine Liebeserklärung an die gedruckte Zeitung.

© Sven Döring

"Stella": Schuldig, jeder auf seine Art

Gräuel im Kinderbuchstil: Takis Würger schreibt in "Stella" von einer Jüdin, die in der NS-Zeit zur Mittäterin wird. Es ist ein Roman voller erzählerischer Klischees.

© Arne Dedert/dpa

Jahresbestseller 2018: Deutschland, deine Bücher

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels veröffentlicht seine Jahresbestsellerliste. Was sagt sie uns über die Lage des Landes? Es herrscht Krise überall!

© Britta Pedersen/dpa

"Abgeschminkt": Die laute, korpulente Außenseiterin

Cindy aus Marzahn, die pinkfarbene Geschmacksverletzung, gibt es nicht mehr. Ihre Erfinderin Ilka Bessin erzählt jetzt in dem Buch "Abgeschminkt" ihre Lebensgeschichte.

© Giancarlo Duarte/unsplash.com

Daniel Glattauer: Betrunken an der Pianobar

Der Autor Daniel Glattauer schreibt Bestseller um Bestseller. Hat er eine Formel? In seinem aktuellen Kabinettstück "Vier Stern Stunden" kann man sie vielleicht erahnen.

© Arne Dedert/dpa

Robert Menasse: Geständnis eines guten Europäers

Nach den Diskussionen um Falschzitate: Die Erfindungen von Robert Menasse mögen gut gemeint sein. Aber Fiktionen retten die Idee von Europa leider auch nicht.

© Antoine GYORI/Sygma/Getty Images

"Der Kadaververräumer": Versehrte Gespenster

Wie erzählt man von einem Kriegstrauma? In seinem poetischen, fordernden Romandebüt schickt Zoltán Danyi einen namenlosen Mann auf eine Irrfahrt durch den eigenen Kopf.