Dieses Lied soll uns beruhigen? Deep Sleep bewirkt wohl eher das Gegenteil. Ein Zucken wandert vom kleinen Zeh die Beine hoch, erreicht Kopf und Arme. Tanzen!

Nabiha Bensouda heißt die Sängerin, aus Kopenhagen kommt sie. Dass ihre Wurzeln in Nordwestafrika liegen, klingt auch in ihrer Musik durch. So paraphrasiert sie in Deep Sleep ein Wiegenlied aus Mali, mit dem ihre Mutter sie einst in den Schlaf sang.

Heute mischt sich die Soulstimme der 26-Jährigen wunderbar mit dem Kaugummipop, mit dem skandinavische Produzenten berühmt wurden. Eine große Plattenfirma hat das auch begriffen und hilft Nabiha, die Charts zu erklimmen. In Dänemark hat's geklappt, in englischen, amerikanischen Medien und auch auf ZEIT ONLINE wurde sie als eine der interessantesten Nachwuchsmusiker des Jahres beschrieben.

Gerade war sie mit Jamie Cullum auf Deutschlandtour. Wir trafen Nabiha und ihre Band im Berliner Tempodrom kurz vorm Auftritt. Vor dem Rekorder ist allerdings kein Platz für große Soundtüfteleien, hier geht es um die pure Musik. Und Nabiha zeigt: Ohne die perfekt geglättete Klangblase, die ihre erste Single so radiotauglich macht, klingt Deep Sleep noch besser.

Rekorder an!