Melodie: in einer etwas anderen Version erstmals belegt in Erk/Irmer, Die deutschen Volkslieder mit ihren Singweisen, Berlin 1838
Text: ab 1800 in Flugschriften belegt

1. Strophe
Es, es, es und es,
es ist ein harter Schluss,
weil, weil, weil und weil,
weil ich aus Frankfurt muss.
So schlag ich Frankfurt aus dem Sinn
und wende mich, Gott weiß, wohin.
Ich will mein Glück probieren,
marschieren.

2. Strophe
Er, er, er und er,
Herr Meister, leb er wohl!
Ich sag’s ihm grad frei ins Gesicht,
seine Arbeit, die gefällt mir nicht.
Ich will mein Glück probieren,
marschieren.

3. Strophe
Sie, sie, sie und sie,
Frau Meist’rin, leb sie wohl!
Ich sag’s ihr grad frei ins Gesicht:
Ihr Speck und Kraut, das schmeckt mir nicht.
Ich will mein Glück probieren,
marschieren.

4. Strophe
Ihr, ihr, ihr und ihr,
ihr Jungfern, lebet wohl!
Ich wünsche euch zu guter Letzt
ein’n andern, der meine Stell ersetzt.
Ich will mein Glück probieren,
marschieren.

5. Strophe
Ihr, ihr, ihr und ihr,
ihr Brüder, lebet wohl!
Hab ich euch was zu Leid getan,
so bitt ich um Verzeihung an.
Ich will mein Glück probieren,
marschieren.

Alle Folgen der Serie sowie weiteres Material zum Thema Musikerziehung sammeln wir auf dieser Seite.

"Volkslieder" ist ein Gemeinschaftsprojekt von SWR2, dem Carus-Verlag und ZEIT ONLINE.