Melodie und Text: Lochamer Liederbuch,1452-1460, behutsam modernisiert. Spätere Fassungen ändern den Rhythmus in T. 3 und 6 in halbe Noten.

1. Strophe
All mein Gedanken, die ich hab,
die sind bei dir.
Du auserwählter ein'ger Trost, bleib stets bei mir.
Du, du, du sollst an mich gedenken.
Hätt ich aller Wünsch Gewalt,
von dir wollt ich nicht wenken.

2. Strophe
Du auserwählter ein'ger Trost,
gedenk daran!
Leib und Gut, das sollst du gar zu eigen han.
Dein, dein, dein will ich ewig bleiben.
Du gibst mir Freud und hohen Mut
und kannst mir Leid vertreiben.

3. Strophe
Die Allerliebst' und Minniglich',
die ist so zart.
Ihresgleich in allem Reich
findt man hart.
Bei, bei, bei ihr ist kein Verlangen,
da ich nun von ihr scheiden sollt,
da hätt sie mich umfangen.

4. Strophe
Die werte Rein', die ward sehr wein'n,
do das geschah.
Du bist mein und ich bin dein,
sie traurig sprach.
Wann, wann, wann ich soll von dir weichen,
ich nie erkannt, noch nimmermehr
erkenn ich deinesgleichen.

hart: kaum
die ward sehr wein’n: die musste sehr weinen
wenken: wanken

Alle Folgen der Serie sowie weiteres Material zum Thema Musikerziehung sammeln wir auf dieser Seite.

"Volkslieder" ist ein Gemeinschaftsprojekt von SWR2, dem Carus-Verlag und ZEIT ONLINE.