Der britische Folk-Musiker und Gitarrist Bert Jansch ist im Alter von 67 Jahren in einem Londoner Krankenhaus gestorben. Der Musiker litt seit 2009 an Lungenkrebs und hatte zuletzt Konzerte absagen müssen. Jansch gehörte zu den prominentesten Musikern der Folk-Bewegung in den 1960er Jahren und war 1967 Gründungsmitglied der Band Pentangle. Ein Konzert der wiedervereinigten Band im August gehörte zu seinen letzten Auftritten.

Berühmt wurden Jansch vor allem als virtuoser Gitarrist, sein Einfluss auf Musikstile, die sich auf die Akustik-Gitarre stützen, wurde mit jenem verglichen, den Jimi Hendrix auf die Entwicklung des E-Gitarren-Rock hatte. Seine Spieltechnik war in den 1960er Jahren Vorbild unter anderem für Jimmy Page und Neil Young, aber auch Musiker einer jüngeren Generation wie Pete Doherty orientierten sich an Jansch. Für das Projekt Babyshambles arbeitete der häufig als Bob Dylan Großbritanniens bezeichnete Jansch mit Doherty zusammen.

Seinen ersten großen Erfolg feierte er 1965 mit seiner Platte Bert Jansch, auf der auch einer seiner bekanntesten Songs Needle Of Death über den Tod eines Freundes erschien. Sein letztes Album Black Swan kam 2006 heraus, auf dem ihn unter anderem der Neo-Folk-Sänger Devendra Banhart begleitet. 

Der aus dem schottischen Glasgow stammende und in Edinburgh aufgewachsene Musiker wurde in London als Musiker bekannt und hatte zuletzt mit seiner Frau Lauren in Nord-London gelebt. Bis in die 1980er Jahre hatte er Alkoholprobleme. Seit Anfang August musst sich Jansch im Krankenhaus aufhalten.