Rekorder - Rekorder: Brandt Brauer Frick spielen "Skiffle It Up"

Was für ein Glück, in einer Zeit zu leben, da Pop jeden Winkel seines Reviers erkundet hat und nun in anderen Gefilden wildert. Folk goes Hip-Hop, Metal goes Indie und Techno goes Klassik. Bleiben wir beim letzten Beispiel: Nicht immer ist die Elektrifizierung des Sinfonischen in den vergangenen Jahren gelungen. Eine von Jugendwahn getriebene Plattenindustrie hat mitunter grauenvolle Crossover-Projekte zutage gefördert. Aber es gibt durchaus Künstler, die altes und neues Instrumentarium wie selbstverständlich miteinander verzwirbeln, einfach, weil doch alles bloß Musik ist. 

Das Trio Brandt Brauer Frick teilt dieses Verständnis. Vom Jazz kamen die drei jungen Herren zur Abstraktion, und von dort ist es nicht weit zum Techno. Spannungssteigernde Repetition, schroffe Soundspielereien, eintreibende Rhythmen. In Berlin haben sie sich niedergelassen. Ihr 2010 erschienenes Debütalbum You Make Me Real setzte neue Maßstäbe im Bereich des handgeklöppelten Techno.

Zum echten Schlagzeug, disruptiven Streichersätzen, Subbassbläsern und Klavierclustern gesellen sich auf dem neuen Album Miami zahlreiche Gastsänger, darunter Jamie Lidell, Nina Kraviz und Om'Mas Keith, der für die Produktion von Frank Oceans Channel Orange gerade einen Grammy bekommen hat.

Keith ist auch dabei, als wir Daniel Brandt, Jan Brauer und Paul Frick im Berliner Club Gretchen treffen. Am Abend geben sie hier zu viert ein Konzert, für uns spielen sie vorab eine exklusive Session.

Rekorder an!