Sie versüßen uns den Urlaub und nerven uns spätestens im Herbst, sie bringen Exotik in den heimatlichen Klub und begleiten den Ferienflirt: Sommerhits, ein wissenschaftlich wenig untersuchtes Phänomen. Was muss, was kann, was darf? Hat das Video mit halbnackten Frauen bestückt zu sein? Sind fremdsprachige Refrainzeilen Pflicht und andere Themen erlaubt als Strand, Sonne, alkoholhaltige Kaltgetränke und fremdländische Beischlafsimulationstänze?

Welcher Song den Titel tragen darf, steht erst fest, wenn er kein Hit mehr ist. Wenn wir auf dem Balkon in Bielefeld, Babenhausen oder Backnang den letzten Sand aus dem Koffer kippen und peinlich berührt daran zurückdenken, wie wir nach dem dritten Sangria-Eimer mit jemandem durch eben diesen Sand gerollt sind, den wir ohne Sangria und Sommerhit nie so nah an uns herangelassen hätten. Im September ist der Sommerhit daran zu erkennen, dass er schlagartig aus dem Radio verschwindet. Umso spaßiger sind die Ratespiele vorher, zumal sich selten wirklich der Song durchsetzt, den alle auf dem Zettel haben. Wir versuchen es trotzdem: Hier sind unsere Top Ten der diesjährigen Aspiranten.

10Sportfreunde Stiller: Applaus, Applaus

Geben wir den Sportsfreunden auch 2013 eine Chance, schließlich haben sie mit der Mitgröl-Fußballhymne ’54, ’74, ’90, 2006 das deutsche WM-Sommermärchen eingeölt (obwohl es weder 2006, noch mit der Neuauflage 2010 geklappt hat mit dem Weltmeistertitel). Applaus, Applaus nun ist eine ganz anständige, wenn auch im Tempo zurückgenommene und ein bisschen schlagereske Stadionhymne, zu der sich im Autoradio bei offenem Cabriodach in schön flache Zeilen wie diese einstimmen lässt: "Ist meine Erde eine Scheibe, machst du sie wieder rund." Über eine Außenseiterhoffnung kommen die Stillers trotz Umfrageerfolgen nicht hinaus, weil ihrem Song die Sommerhitzutaten fehlen: Er ist schwerlich tanzbar, enthält keine sommerliche Textzutat – da hilft auch der Europameistertitel der deutschen Fußballerinnen nicht.


9Vampire Weekend: Unbelievers

Ja, ja, ja, klar, ist ein unfrommer Wunsch. Vampire Weekend sind trotz allem nicht stromlinienförmig genug, um den allgemeingültigen Sommerhit beizusteuern. Dabei ist ihre Musik seit ein paar Jahren die beste Wahl für sommernächtliche Gartenfeten oder ghettoblasterbeschallte Lagerfeuer am Strand. Allerdings fehlt Unbelievers zu so einem Kracher ein bisschen Afro, Punk und Surf. Dafür gibt's eine saftige Orgel, luftige Beats, eine treibende Gitarre und verspielte Texte (Punktabzug für mangelnde Mitsingbarkeit). Immerhin zogen sie gerade erfolgreich über deutsche Bühnen, und ihr drittes Album hat sich in den Charts ziemlich weit nach vorn geschoben – wahrscheinlich schaffen sie es deshalb auf so manche Sommerhit-Favoritenliste. Wie sagte Sänger Ezra König beim Konzert in Berlin: "It's time to schwitz."


8Loona: Rakatakata (Un Rayo De Sol)

Un Rayo De Sol (ein Sonnenstrahl), ein corazon (Herz), viel amor (Kondom nicht vergessen) und die noche, die nicht enden will: Ferienlyrics-Schlüsselreize in ungeahnter Dichte ballen sich zum großartig sinnfreien Refrain-Rakatakata. Orte wie Ibiza und Santo Domingo kommen im Text vor, Bikinischönheiten im Video. 0815-Eurotrash-Discomucke dazu. Hallo, geht's noch? Ein Sommerhit, wie Klein Fritz ihn sich selber malt. So durchschaubar wie die angebliche Lesben-Liebe zwischen der Loona-Protagonistin Marie-José van der Kolk und Miss Darmstadt 2006 Gina-Lisa Lohfink. Aber hey, Van der Kolk lebt, wenn sie nicht in Zandvoort weilt, auf Mallorca – Heimvorteil!