Riesenerfolg für Daft Punk bei der Verleihung der Grammy Awards in Los Angeles: Das französische Elektropop-Duo gewann insgesamt fünf Preise, darunter auch die Auszeichnungen in den zwei wichtigen Kategorien Album des Jahres (Random Access Memories) und – gemeinsam mit Hip-Hop-Star Pharrell Williams – Aufnahme des Jahres (Get Lucky). Außerdem gewannen die beiden Musiker Guy-Manuel de Homem-Christo und Thomas Bangalter, die wie gewohnt in weißen Anzügen und mit Robotermasken auftraten, den Preis für die beste Duo-Performance, das beste Dance-Album und das am besten produzierte Album.

Wie gewohnt versteckten die Musiker ihre Gesichter hinter Helmen und holten sich ihre Preise bei der Gala im Staples Center schweigend ab. "Die Roboter möchten sich bedanken", scherzte Pharrell Williams bei der Entgegennahme des Grammys für die Single des Jahres. "Ich wette, dass Frankreich gerade richtig stolz auf diese Jungs ist."

Die diesjährigen Grammys dominierte auch ein weiteres Musik-Duo: Die Rapper Macklemore & Ryan Lewis konnten vier Preise einheimsen, darunter den als Beste Neue Künstler, der als einer der wichtigsten gilt. Außerdem gewann das Duo den Preis für das beste Rap-Album The Heist, für den besten Rap-Song Thrift Shop und für den besten Rap-Auftritt. Macklemore & Ryan Lewis feierten bei der Gala einen umjubelten Auftritt gemeinsam mit Pop-Diva Madonna und den Sängerinnen Mary Lambert und Queen Latifah. Während des Songs wurden vor laufenden Kameras bei einer Massenhochzeit 33 hetero- und homosexuelle Liebespaare getraut.

Preise für Macklemore & Ryan Lewis und Lorde

Auch die erst 17 Jahre alte neuseeländische Pop-Sängerin Lorde gehört zu den Gewinnern des Abends. Sie gewann mit ihrem Lied Royals Grammys in den Kategorien Song des Jahres und Beste Pop-Solo-Performance. Gregory Porter gewann mit Liquid Spirit den Preis für das Beste Jazzgesangsalbum. Die meisten deutschen Musiker waren in Klassik-Kategorien nominiert. Von ihnen wurde allerdings nur der Dirigent Christoph Eschenbach mit dem NDR-Sinfonieorchester in der Sparte Bestes klassisches Sammelprogramm für die Aufnahme Hindemith: Violinkonzert – Symphonic Metamorphosis – Konzertmusik ausgezeichnet. Das Plattenlabel Deutsche Grammophon gewann einen Grammy für die beste Opernaufnahme. Den Preis für die Beste Dance-Aufnahme erhielt der junge Pfälzer Produzent Anton Zaslavski alias Zedd.

Serie Rekorder B-Seiten - Gregory Porter singt "Liquid Spirit" Clap your hands now! Den Kater abschütteln und energisch ins neue Jahr: Der große Jazzsänger Gregory Porter hat für den Rekorder noch einen zweiten Song gesungen.

Ehren-Grammy für Kraftwerk

Die deutschen Elektro-Pioniere Kraftwerk gehörten zu den Künstlern, die in diesem Jahr einen Ehren-Grammy für ihr Lebenswerk erhielten. Kraftwerk seien "eindeutig ihrer Zeit voraus" gewesen, hieß es in der bereits im Dezember veröffentlichten Erklärung der Recording Academy, die hinter den US-Musikpreisen steht. Die Gruppe habe mit industriellen Klängen experimentiert und daraus "minimalistisch-robotische Popmelodien" komponiert. Als das erste Album mit dem Titel Kraftwerk 1971 auf den Markt kam, sei die Band einzigartig gewesen. Mit ihrem Stil hätten Kraftwerk Künstler wie Björk, Blondie, David Bowie, Daft Punk und Depeche Mode inspiriert.

Die Grammys, die in diesem Jahr zum 56. Mal vergeben wurden, gelten als wichtigste Musikpreise der Welt. Über die Gewinner in den insgesamt 82 Kategorien entscheiden Musikexperten aus der Branche.