Der Soul-Musiker Bobby Womack ist tot. Er starb am Freitag, wenige Monate nach seinem 70. Geburtstag. "Der Mann, der dich zum Weinen bringen konnte, wenn er sang, hat mit seinem Tod Tränen in meine Augen gebracht", schrieb der Rolling-Stones-Gitarrist Ron Wood in einer ersten Reaktion auf Twitter. "Ruhe in Frieden, Soul-Legende, die aus der Seele sang", twitterte der US-Rapper MC Hammer.   

Die Sprecherin der Plattenfirma XL Records konnte zunächst keine Angaben zum Ort oder den Umständen des Todes machen. Allerdings wird von einer Alzheimer-Erkrankung ausgegangen. Vor eineinhalb Jahren hatte Womack bekannt, dass er immer öfter Texte und Namen vergesse.   

Bobby Womack war 1944 in Cleveland im Bundesstaat Ohio in eine Musikerfamilie geboren worden. Mit seinen Geschwistern gründete er unter Leitung ihres Vaters die Gospel-Gruppe Womack Brothers. Ihre Karriere bekam einen deutlichen Schub, als sie 1962 unter dem Namen The Valentinos von Sam Cooke von dessen Label Sar Records unter Vertrag genommen wurden und wenig später ihren Hit Lookin' for a Love rausbrachten.

Durchbruch für die Rolling Stones 

Einer ihrer frühen Songs war 1964 It's All Over Now, ein Song über eine unglückliche Liebe. Er erreichte immerhin Platz 94 in den Charts. Zum Hit wurde er, als in London zwei junge Nachwuchsmusiker namens Keith Richards und Mick Jagger den Titel hörten. Sie kauften den Womack-Brüdern den Song ab; er wurde die erste Nummer-Eins-Single der Rolling Stones in Großbritannien und begründete den Durchbruch der Band in Europa. 

In den Sechzigern fand sich der Name Womack oft in den Schlagzeilen. Sam Cooke wurde, halbnackt, von einer Motelmanagerin erschossen und Bobby Womack heiratete schnell dessen Witwe. Später nahm sein Bruder Cecil auch noch Cookes Tochter Linda zur Frau. Cecil und Linda machten als Womack & Womack Karriere mit leichtem Pop.  

Titelsong für Quentin Tarantino

Nach dem Tod von Sam Cooke 1964 lösten sich die Valentinos auf und Womack begann eine Solokarriere. Einige seiner größten Songs schrieb er aber für andere Stars wie Janis Joplin, Wilson Picket, Aretha Franklin, Joe Tex und Dusty Springfield. In den frühen 1970er Jahren folgten auch eigene Hits wie That's The Way I Feel About Cha und Woman's Gotta Have It. Danach verschwand er weitgehend aus der Öffentlichkeit. Sein Titelsong zum gleichnamigen Blaxploitation-Film Across 110th Street von 1974 erreichte 25 Jahre später nochmal ein Weltpublikum, als Quentin Tarantino ihn als Titelmelodie für seinen Film Jackie Brown einsetzte.

Womack kämpfte jahrelang mit Drogen- und Gesundheitsproblemen. Der britische Musiker Damon Albarn lud ihn 2010 ein, zusammen mit seiner Band Gorillaz den Song Stylo einzuspielen. 2012 veröffentlichte Womack dann sein Comeback-Album The Bravest Man in the Universe – es war die erste Platte nach nach 13 Jahren Pause. Im Juli 2014 wollte der Musiker, der ganze Generationen von Künstlern beeinflusst hat, eigentlich auf Tour durch die Niederlande,  Frankreich, Belgien und Großbritannien gehen.