Der deutsche Schlagersänger Jürgen Marcus ist tot. Er starb Mitte Mai im Alter von 69 Jahren in München, wie sein Manager und Lebensgefährte Nikolaus Fischer mitteilte. Marcus war in den 1970ern mit dem Lied Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben bekannt geworden.

"Schweren Herzens gebe ich bekannt, dass Jürgen Marcus den Kampf gegen die chronische Lungenkrankheit COPD verloren hat", teilte Fischer mit. Marcus war 2002 an COPD erkrankt und hatte sich deswegen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Der Sänger hätte am 6. Juni seinen 70. Geburtstag gefeiert.

Marcus wurde am 6. Juni 1948 unter dem bürgerlichen Namen Jürgen Beumer im nordrhein-westfälischen Herne geboren. Der gelernte Maschinenschlosser hatte seinen ersten Erfolg Ende der 1960er Jahre mit der Rolle des Claude im Hippie-Musical Hair. Daraufhin wurde Musikproduzent Jack White auf Marcus aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag.

Den großen Erfolg brachte 1972 Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben. Weitere bekannte Lieder von ihm waren Ein Festival der Liebe, Auf dem Bahnhof der vielen Geleise und Ein Lied zieht hinaus in die Welt. Marcus trat 1976 beim Eurovision Song Contest für Luxemburg an und erreichte mit Chansons pour ceux qui s'aiment Rang 14. Daneben trat er auch in einigen Filmen und Serien auf.

Bis 1982 war Marcus mit insgesamt 36 Nummer-eins-Erfolgen der Interpret in der deutschen Hitparade. Er arbeitete auch mit dem Komponisten Andrew Lloyd Webber zusammen. Der Versuch einer internationalen Karriere scheiterte, als der Song Liberation Day 1988 schon in Deutschland floppte. In den 90er Jahren war Marcus auch als Musikproduzent aktiv.

"Es war sein ausdrücklicher Wunsch, in aller Stille beigesetzt zu werden", teilte Fischer weiter mit. "Um in dieser schweren Zeit in aller Stille und Würde trauern zu können, bitte ich von Nachfragen abzusehen und diese Entscheidung zu respektieren."