Heino wurde verehrt, verachtet, bewundert, ausgelacht, kopiert und ironisiert. "In den vergangenen 50 Jahren gab es wohl keinen anderen Sänger hierzulande, der so widersprüchliche, aber stets intensive Gefühle erzeugte wie er", schreibt Jens Balzer. Heino begegnete diesen Reaktionen erst mit Unverdrossenheit, dann mit Selbstironie. Zuletzt inszenierte er sich sogar als Rockstar und interpretierte Songs der Ärzte oder Rammsteins. Nun ist der Sänger 80 geworden und hat sein Abschiedsalbum ... und Tschüss veröffentlicht. Ein Rückblick in Bildern