Germania mit Till Lindemanns Kopf unter dem Arm © Quelle: Screenshot YouTube; Rammstein

"Ich liebe keine Staaten, ich liebe meine Frau", hat der westdeutsche Bundespräsident Gustav Heinemann im Jahr 1969 einmal gesagt. Vielleicht lässt sich die Ästhetik von Rammstein im Lichte ihrer jüngsten Entäußerung als Antithese zu Heinemanns Bekenntnis begreifen oder als Einblick in die psychische Verfassung von Männern, die keine Frau finden, die sie zu lieben vermögen. In diesem Fall bleibt ihnen offenbar keine andere Wahl, als ihre Liebe auf ihren Staat, ihre Nation, ihre Volksgemeinschaft zu wenden, der sie dann ihrerseits die Gestalt einer Frau leihen. An dieser Liebe müssen sie notwendig verzweifeln, weil sie nicht erwidert wird – welche Nation liebt schon ihre Untertanen? – und weil sich in der deutschen Geschichte so viel Scheußliches findet, das sie wenig liebenswert macht. "Deutschland, mein Herz in Flammen, / will dich lieben und verdammen", heißt es im Song, und später: "Deutschland, deine Liebe ist Fluch und Segen, / Deutschland, meine Liebe kann ich dir nicht geben". Dazu lassen sich einige Mitglieder von Rammstein in KZ-Häftlingsuniformen sehen. Sie sollen in eher KZ-untypischer Weise an Galgen gehenkt werden, während ein anderes Mitglied der Band in der Uniform eines SS-Kommandanten die Exekution beaufsichtigt. In einer späteren Szene sind die Häftlinge zu Gewehren gekommen und erschießen ihren Aufseher, also mithin: sich selbst.

So werden hier Täterschaft und Opferschaft, Mitleidlosigkeit und Empathie, zynisch ausgekostete Kälte und momenthafte Demut, das Spiel mit Zitaten faschistischer und antifaschistischer Haltung so lange und konsequent ineinandergeblendet, bis sich beim Betrachten nichts anderes einstellt als ein schwirrender Kopf. Man hat mancherorts versucht, die dieser ästhetischen Strategie zugrundeliegende Haltung als Ironie zu bezeichnen. Freilich beinhaltet der Begriff der Ironie auch die Fähigkeit zur geistigen Lockerung und Reflexion; beides lässt sich bei Rammstein eher nicht finden. Stattdessen bieten sie – darin liegen ihre unbezweifelbare Genialität und wohl auch die Wurzeln ihres ungeheuren Erfolgs – ein getreues Abbild einer Gesellschaft, die im Kampf aller gegen alle immer weiter zerfasert und die sich gleichzeitig nach einer überindividuellen Kollektividentität sehnt, die diese Kämpfe zumindest zu rahmen und ihnen einen Sinn zu geben versteht.

Germania auf der Geburtsstation umringt von einem Geistlichen und den Bandmitgliedern in Schutzanzügen. Sie hat übrigens gerade Schäferhunde zur Welt gebracht. © Quelle: Screenshot youtube; Rammstein

Das Deutschland von Deutschland ist dafür ein Sinnbild; darum ist Specters Video so gut. Und auch, weil es in seiner zwanghaften Konzentration auf die Verklammerung all der dargestellten verklemmten Männer dem Kollektiv ex negativo die Perspektive auf ein Außerhalb der nationalen Monade eröffnet: "Wir müssen hier raus", wie es vor langer Zeit einmal bei einer anderen großen deutschen Band hieß, Ton Steine Scherben.

Man könnte ja eben auch zu der Erkenntnis gelangen, dass ein glückliches und erfülltes Leben möglich ist ohne die unentwegte Spiegelung des Ichs in einer mythologisch aufgepimpten Nationalidentität. Man kann leben, ohne Deutschland zu lieben oder an Deutschland zu leiden; man kann ganz ohne Deutschland leben, und zwar gut. Man kann ein Bewusstsein für Geschichte besitzen, ohne diese in die Schematik von Nationalgeschichten pressen zu müssen. Man kann übrigens auch Empathie mit den Opfern der deutschen Massenvernichtung zeigen, ohne sie – wie Rammstein in ihrem trüben Promotionstunt am Tag vor der Veröffentlichung des Videofilms – erst einmal verhöhnen zu müssen, um damit die typisch deutsche Freiheit des Geistes zu demonstrieren: Rammstein über alles. Man kann sich aus all diesen Prägungen und Panzern befreien. Allein: In der Welt von Rammstein und ihren unzähligen Fans scheint dies zurzeit keine Perspektive zu sein. Vielleicht wäre ein Anfang damit gemacht, wenn sie als heterosexuelle Männer ein Verhältnis zu Frauen und ihren Körpern zu finden vermöchten, das sich nicht in der Übersteigerung ins Mythologische erschöpft, in masochistischen Masturbationsfantasien oder im Kannibalismus. Verstünde man es einmal richtig, das Wort für dieses Verhältnis wäre doch wiederum: Liebe.