Das Leben ohne Kinder ist ganz schön anstrengend. Ich würde sogar behaupten: anstrengender als mit Kindern. Klar, kleine Schreihälse, Streithähne oder Heulsusen können ganz schön nerven; auch glaube ich allen Müttern, dass Beruf und Kinder ziemlich schwer zu kombinieren sind. Aber es gibt Schlimmeres. Die Umwelt.

Dass Großmütter, Mütter, Väter, und selbst Freundinnen immer wieder fragen, wann sie denn nun endlich Urgroßmütter, Großmütter, Großväter oder Patentanten werden, ist bekannt. Neu ist das Stirnrunzel-Phänomen. Es tritt in Erscheinung, sobald Kinderlose etwas unternehmen wollen, das scheinbar nur Eltern vorbehalten ist: Einen Freizeitpark besuchen oder das „Dschungelbuch Teil 2“ im Kino und „Der kleine Eisbär“ auf DVD anschauen, Enten füttern, Tretboot fahren, Kekse backen, Flugzeuge bei Start und Landung beobachten, Schoko-Fondue kochen, im Garten zelten. Wer kein Alibi-Kind hat, muss sich etwas einfallen lassen. Denn die Frage kommt garantiert: „Wieso machst du das? Du hast doch gar kein Kind.“ - Na, weil es Spaß macht. Aber das genügt als Rechtfertigung nicht. Niemals. Soll ich Ihnen auch verraten, warum? – Den Müttern und Vätern machen solche Sachen eben keinen Spaß (mehr). Schlimmer noch, sie fühlen sich gezwungen, „Dumbo“ anzuschauen oder im Serengeti-Park Ziegen zu streicheln; würden viel lieber in die Disco gehen oder mal wieder einen ganzen Tag im Bett liegend lesen oder „E-Mail für Dich“ gucken. Und weil das so ist, lassen sie ihre kleinen Frustrationen an den vermeintlich (und für sie ungerechtfertigt) so glücklichen Kinderlosen aus. Ein spöttisches Grinsen hier über die „Möwe Jonas“ (mit zwei Metern Spannweite!) für den Strandurlaub, da ein hämisches Lachen über die knallbunte Deko mit Luftballons zur Geburtstagsfeier. Ist das fair?

Einzig und allein eine Sache ist heute parently correct: Harry Potter. Rowlings Romane dürfen alle lesen, ohne schräg beäugt zu werden, sogar darüber sprechen darf man. Aber genau das will ich nicht. Bleibt nur zu hoffen, dass ich nicht eines Tages mit meinem Kind einen Harry Potter-Film angucken muss und dann ganz erstaunt Kinderlose frage: „Wieso machst du das? Du hast doch gar kein Kind.“