Als Kind der achtziger Jahre wuchs ich in einer Zeit auf, in der es kaum Alternativen zur deutschen Küche gab. Deshalb war jede Reise ins Ausland auch ein kulinarisches Abenteuer.

Mittlerweile kann jede internationale Küche auch hierzulande ausprobiert werden. Und für mich ist es damit spannender geworden, deutsche Küche in anderen Ländern zu probieren.

Den Anfang machte ich vor einigen Jahren mit einem Besuch im Schroeders in San Francisco . Das Lokal wurde Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Seitdem hat es sich kaum verändert. Die deutschen Restaurants in Amerika sind ein Abbild der Lokale, die es so hierzulande längst nicht mehr gibt. Dort ist die Zeit stehen geblieben.

Neugierig geworden besuchte ich weitere deutsche Restaurants in anderen Ländern. Bei einer Reise nach Thailand bekam ich nach drei Wochen einheimischer Küche sogar richtigen Heißhunger auf Bratkartoffeln und Leberkäse. Also probierte ich den Biergarten in Thailand aus. Kulinarisch wurde ich nicht enttäuscht, auch nicht im Hofbräuhaus in Shanghai oder in der Kochmützen in Peking .

Auch in Kopenhagen war ich gern im Biergarten im Vergnügungspark Tivoli zu Gast. Eher schwäbisch geht es im Alt-Heidelberg in Barcelona zu. Viele junge Katalanen genießen das Essen dort. Ganz im Gegensatz zu den Madrilenen: Im Edelweiss haben mir nur Bismarck und Adenauer als Wandgemälde Gesellschaft geleistet, sonst war das Restaurant leer. Wenig los war auch im Kapuziner in Mailand .

An den Speisekarten kann das nicht gelegen haben, denn die ähneln sich in deutschen Auslandsrestaurants stark. Die berühmte Bratwurst mit Sauerkraut darf ebenso wenig fehlen wie Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat, Leberkäse mit Bratkartoffeln, Käsespätzle und Apfelkuchen. Dazu gibt es deutsche Biere und deutschen Wein.

Einige deutsche Restaurants im europäischen Ausland gibt es leider nicht mehr – wie das Brasserie Munichoise in Paris , das Bistro Alemán in Cancún oder das São Nicolau in Lissabon .

Ich hoffe, dass die vielen anderen Restaurants erhalten bleiben, und auch die Länder in Europa die Gemütlichkeit der deutschen Küche wiederentdecken. Auf meiner kulinarischen Landkarte fehlen übrigens noch Südamerika , Afrika und Australien .