Eines wissen wir alle: sich warm anziehen und dabei gut auszusehen ist jeden Winter aufs Neue eine Herausforderung. Die einen setzen auf den Zwiebellook und tragen mehrere Lagen übereinander. Andere holen jedes Jahr wieder ihre Fellweste aus dem Schrank, obwohl sie sich geschworen hatten, sie nicht mehr anzuziehen.

Warum? Weil Fellwesten-Trägerinnen sich jeden Winter wieder Kommentare wie diese anhören müssen: "So ein Ding hatte ich in Sibirien vorm Bett liegen, damit ich beim Aufstehen warme Füße habe." Wenn sie die Variante mit Leder tragen, kommt gerne mal der Spruch: "Hast Du die Weste einem Taxifahrer geklaut und ein Stück Flokati angenäht?" Beliebt auch dieser Kommentar: "Wenn du von Wölfen großgezogen wurdest und auf dem Land lebst, trag meinetwegen so ein Lammfell-Ding, aber in der Stadt passt das nicht!"

Doch, tut es. Deswegen tauchen die Westen immer auf, wenn es anfängt kalt zu werden. Wer noch keine hat, ist auf der Suche nach einer oder denkt zumindest darüber nach. Ist ja auch verständlich, sie halten schön warm, darunter passt ein langärmeliges T-Shirt genauso wie schöne Bluse. Außerdem befriedigen sie den Urinstinkt in uns: sich in Tierfell zu hüllen.

Da wären wir schon beim nächsten Angriffspunkt: der Political Correctness dieses Kleidungsstücks. Feiglinge, die nicht zu ihrem Fell stehen, behaupten deshalb immer gerne, sie das Stück sei Vintage und den Tierchen habe man so oder so schon das Fell über die Ohren gezogen.

Die Alternative – synthetisches Fell – ist nicht empfehlenswert. Wenn nicht bereits zu Anfang, dann sehen diese Westen nach ein paar Wochen garantiert zottelig aus. Fellimitat wird schnell schmuddelig und erinnert dann an einen Yeti – oder an ein Troll-Kostüm. In dieser Saison werden auch wieder puschelige Westen getragen, die nach Schneeregen an einen explodierten Vogel Strauß erinnern.

Alle Modekolumnen von Antje Wewer zum Nachlesen © Phil Walter/Getty Images

Wer in Fellwesten wirklich toll aussieht? Carine Roitfeld, die Chefin der französischen Vogue, die ihre Zottel-Weste mit Leggins, T-Shirt und Stiefeln als Kleidersatz trägt.