Ganze 1,2 Kilometer durchsichtiger Klempnerröhren, zusammengehalten von etwas Angelleine schlängeln sich um den Körper der schwedischen Sängerin Robyn. Das Video zu "Indestructable", der aktuellen Single des Elektropopstars aus Schweden, hat einen ganz besonderen Hauptdarsteller: Im Clip trägt Robyn nämlich ein Kleidungsstück aus durchsichtigen Plastikschläuchen, die sich um ihren Körper schlängeln. Durch die Schläuche zirkuliert eine Flüssigkeit, die im Verlauf des Videos nach und nach ihre Farbe wechselt und immer dramatischere Farbverläufe zeigt.

Die Idee für das effektvolle Kostüm stammt von Lucy McRae, einer jungen australischen Künstlerin, die in Amsterdam lebt und arbeitet. McRae ist auch für die Motive auf den Covern von Robyns Album-Zyklus "Body Talk" verantwortlich, auf denen sie die Sängerin unter anderem einen Strahl aus bunten Papp-Prismen aus dem linken Ohr sprießen lässt. Oder Robyn gleich in ihre Einzelteile zerlegt, indem sie die Sängerin hinter einen Vorhang aus unzähligen an Fäden hängenden Photowürfeln stellt.

Mit ihrer Arbeit an der Schnittstelle von Design, Mode und Architektur nutzt Lucy den Körper als wandelbare Skulptur, als Oberfläche, die sich beliebig verändern lässt und deren Kurven und Wölbungen man mit den richtigen Hilfsmitteln beliebig ergänzen, verlängern, verwischen oder sogar unsichtbar machen kann. McRae selbst nennt dies "Body Architecture" – die Idee, seinen Körper nicht einfach anzuziehen, sondern ihn als Spielwiese zu nutzen.

Gemeinsam mit Bart Hess, einem befreundeten Künstler aus Eindhoven, arbeitet McRae an faszinierenden Visionen von "mutierten" Körpern, die die beiden auf Fotos und Videos festhalten und im Netz veröffentlichen. Die Wahl der Materialien ist für Lucy + Bart, eine besondere Herausforderung: "Wir lassen uns von Alltagsgegenständen inspirieren", sagt McRae. "Wir gehen in den Supermarkt und sehen uns um. Zu Hause erkunden wir dann Beschaffenheit des Materials, seine Grenzen und probieren unterschiedliche Möglichkeiten aus. Es ist erstaunlich, wie man das Aussehen und die Funktion eines bestimmten Materials verändern kann, wenn man es an Gesichtern und dem Körper anbringt."

Auch im Fall von Robyns "Indestructable"-Video kamen einfachste Gerätschaften zum Einsatz – die durchsichtigen Schläuche sind ebenso aus dem Baumarkt wie die Pumpanlage, die ursprünglich für Gartenbewässerungsanlagen konzipiert wurde.

Mit einfachsten Mitteln verleihen Hess und McRae Körpern ein "modernes Federkleid" verleihen, wie es McRae nennt: Zahllose, mit der Rückseite eng aneinander geklebte goldene Reißnägel auf Gesicht und Körper eines Models verwandeln sich in einen edlen, beinahe orientalisch anmutenden Körperschmuck; über und über mit Styroportropfen behängte Models erinnern in ihren neuen Umrissen an wuchernde Gewächse; ein Meer aus Zahnstochern, auf einem Körper angeordnet, vermitteln den Eindruck, als würden seine Umrisse verschwimmen.