Das Buch

Silvio Blatter erzählt eindringlich die aktuelle Geschichte einer Ausmusterung und einer beginnenden neuen Lebenszuversicht, die sich gegen dieses gesellschaftlich verordnete Altseinsollen durchsetzt.

Marco Rehberg, Kulturchef der renommierten Neuen Zeitung, der "letzte Romantiker im Kulturressort", hat die Altersgrenze erreicht. Dem jugendlich-vitalen Erfolgstyp fällt es schwer zu akzeptieren, dass seine aktive Zeit abgelaufen ist und er den Jüngeren in der Redaktion Platz machen muss. Dabei sollte ihn das nicht verwundern, da "mehr als die Hälfte aller Unternehmen des Landes keine Mitarbeiter über 50 beschäftigten".

Die Frage, wo er jetzt im Leben steht, nimmt ihm buchstäblich den Atem. Rehberg, geschieden, eine erwachsene Tochter, ist jetzt ein Mann nach der Berufs- und Familienphase. Er sehnt sich nach einer Frau, wünscht sich eine neue Beziehung, nicht aber irgendeine Geliebte, das wäre verlorene Zeit. Nur Nuria Malik, die Malerin, gibt seinem Leben einen gewissen Halt. Seit 35 Jahren sitzt er ihr Modell. In ihren 20 Rehberg-Porträts hat sie seine Verwandlungen festgehalten.

Zwölf Sekunden Stille zeigt das nicht aufzuhaltende Schicksal am Ende einer Berufs- und Familienkarriere, die Geschichte einer Ausmusterung und des glücklichen Beginns eines mit neuem Sinn gefüllten Lebensabschnitts. Der aktuelle Roman des bekannten Schweizer Autors beschreibt das Altern in einer Gesellschaft, die dem Jugendwahn verfallen scheint. Ein ganzes Jahr braucht es, bis der Held zu sich und seiner neuen Rolle findet: Eine ebenso sanfte und poetische, eindringlich und einfühlsam erzählte Geschichte vom Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Ein Übergang, der Rehberg gelingt.

Der Autor

Silvio Blatter, geboren am 25. Januar 1946 in Bremgarten, Schweiz. Dort aufgewachsen und Schulen besucht. Ausbildung zum Lehrer. Studium der Germanistik (abgebrochen nach 6 Semestern). Ausbildung zum Regisseur für Hörspiele, Radio DRS. Seit 1976 freiberuflich tätig. Schriftsteller und Maler. Lebt in Oberglatt (bei Zürich) und in München. Wohnte und arbeitete je ein Jahr in Amsterdam, Husum und San Diego; war Writer in Residence in St. Louis. Schrieb viele Jahre Kolumnen für Schweizer Zeitungen und Zeitschriften. Wurde für seine Sportkolumnen ausgezeichnet. Hält Vorlesungen (zuletzt an der Fachhochschule Aarau: Ethik und gestaltete Umwelt). Beobachtet Prozesse (zuletzt Projektwettbewerb für ein neues Stadion in Zürich). Ergänzt Workshops und Seminare der Change Factory, Weiterbildung für Kader (Thema: Kreativität). Malt mit dicker Ölfarbe prächtige Bilder. Veröffentlichte bisher 12 Bücher. Gehörte vor seinem Break (1992-2001 kein Buch) als Schriftsteller zu den meistgelesenen und bekanntesten Autoren der Schweiz.